Orangerie Blog

Komm in das Land, wo die Zitronen blüh‘n

Herzlich willkommen beim „Orangerie Blog“ von „Meine Orangerie“, dem Zitruspflanzen-Experten im Internet und im Rheinland!
Zitruspflanzen sind tolle Pflanzen mit herrlichen Blüten und Früchten, die farblich wunderschön zum dunklen immergrünen Laub passen. Schon Goethe war von diesen Pflanzen fasziniert und hat vom „Land, wo die Zitronen blüh’n“ geschwärmt. Den grünen Daumen für Zitruspflanzen kann jeder haben, wenn er ein wenig Geduld für besondere, exotische Pflanzen aufbringen mag. Das Team von „Meine Orangerie“ hilft gerne allen Zitrusfans bei der Pflege ihrer Pflanzen, denn dabei lernt man am meisten und kann dieses Wissen weitergeben.

Orangerie Blog

Auch tolle Fotos gehören zum Orangerie Blog

Faszination Zitrus – das gibt es zu entdecken

Zitrusfrüchte kennt und mag vermutlich auch jeder, gerade im Winter gehören Orangen und Mandarinen zum normalen Speiseplan, Zitronen kommen das ganze Jahr über mit ihrem tollen Aroma zum Einsatz. Viele Genießer von Zitrusfrüchten wissen aber garnicht, welche tollen Pflanzen die leckeren, vitaminreichen Früchte liefern. Vor allem die große Vielfalt der Zitruspflanzen und –früchte lässt uns immer wieder staunen. Es gibt über 1.600 bekannte Arten und Sorten und bestimmt noch mal so viele unbekannte Zitrussorten. Das besondere an Zitruspflanzen sind vor allem die Aromen: wenn Sie z.B. eine Buddhas Hand-Zitrone in das Wohnzimmer legen, haben Sie einen tollen, frischen Zitrusduft, der betörend ist. Oder Sie reiben einmal an den Blättern der Limette, die in allen Pflanzenteilen duftet. Oder lassen sich von dem Farbspielen der Zitrone begeistern. Die jungen Triebe und Knospen sind erst violett, bevor sie grün und weiß werden.

Zitruspflanzen für Einsteiger

Pflegeleicht und sehr produktiv ist natürlich der Zitronenbaum, Zitronenbäume blühen und fruchten durchgehend, wenn die Standortbedingungen gut sind. Man kann also bei einem entsprechend großen Baum seinen Bedarf an Zitronen selbst decken. Aber auch Mandarinen, Limetten und Orangen sind nicht sehr pflegeintensiv.

Der Orangerie Blog – So gelingt die Zitruspflege

Am Wichtigsten ist ein geeignetes Winterquartier. Zitruspflanzen vertragen keinen Frost und müssen daher im Winter vor Frösten geschützt werden. Das Winterquartier sollte kühl sein, aber auch genügend Licht für die Pflanzen bieten. Ideal sind unbeheizte Nebenräume oder natürlich ein Wintergarten. Ganz große Liebhaber geben ihre Pflanzen zu einem Überwinterungsservice, wie ihn ua. „Meine Orangerie“ anbietet. Bei uns werden die Pflanzen im Winter gärtnerisch betreut und kommen schon mit Blüten und jungen Trieben im Frühjahr zurück, das macht besonders viel Spaß.
Im Sommer sollte der Standort vollsonnig und geschützt sein. Eine regelmäßige Düngung und moderates Gießen sind weitere Erfolgsgaranten. Es gibt auch einige Schädlinge, aber wenn man sich regelmäßig mit den Pflanzen beschäftigt, können Schildlaus und Co. auch ohne chemischen Pflanzenschutz beseitigt werden.

Das sind unsere Citrus-Schätze

Ein Klassiker unter den besonderen Zitruspflanzen ist die Bergamotte, die ja auch in der Tradition der Parfümherstellung und bei Darjeling-Tee eine große Rolle spielt. Weiter bietet die bereits erwähnte Buddhas Hand-Zitrone ein sehr ausgeprägtes Aroma. Sie gehört zur Gruppe der Zitronatzitronen, aus denen früher neben Duftstoffen eben auch Zitronat gewonnen wurde.

 Der Orangerie Blog – Zitruspflanzen und Orangeriekultur

Citrus ist eine sehr alte Kulturpflanze, die seit über 5.000 Jahren kultiviert wird. Derzeit sind wir in Nordeuropa in der zweiten Zitrusrenaissance. Nach der Blütezeit der Orangeriekultur, die in vielen Schlössern und Parks herrliche Orangerien entstehen ließ, spielten Zitruspflanzen nach dem Ende des Rokoko und der Etablierung des Englischen Landschaftsgarten kaum noch eine Rolle. Erst nach dem zweiten Weltkrieg haben italienische Baumschulen Zitruspflanzen wieder als Zierpflanzen etablieren können, das war die erste Renaissance. Dabei wurden auch die historischen Zitrussammlungen, etwa die der Medici in Florenz, erforscht und für die aktuelle Zitruszucht herangezogen. Aktuell sind wir in der zweiten Renaissance, denn über das Internet erreicht man die nicht kleine, aber eher verstreute Gemeinde der Zitrusfans. Je mehr davon Erfolg mit ihrer Zitrussammlung haben, umso eher wagen sie sich auch an die alten Sorten heran, die nicht ganz einfach zu beschaffen sind. „Meine Orangerie“ hat sich aber zum Ziel gesetzt, die alten Sorten wieder bekannt und verfügbar zu machen.

Der Orangerie Blog – Wissenswertes über Zitrus

Die große Familie der Zitruspflanzen birgt manches Interessante, manchmal auch Geheimnisvolle: Interessant ist zum Beispiel die Farbentwicklung bei den Orangen. Die orangene Farbe ist eine Art „Frostschutzmittel“, dh. die Orangen brauchen kühle Temperaturen um zu reifen. Wichtig und interessant dürfte auch die Tatsache sein, dass Qualitätspflanzen, wie man sie z.B. bei „Meine Orangerie“ kaufen kann, veredelt sind. Die Unterlage ist eine robuste Sorte wie etwa die Pomeranze oder die dreiblättrige Orange und das so genannte Edelreis ist dann die eigentlich gewünschte Zitrussorte. Und dann noch etwas aus der Geschichte der Orangen: Sie kam im Mittelalter nach Nordeuropa. Dabei gab es zwei Verbreitungswege, einen südlichen über arabische Händler und einen nördlichen über nordeuropäische Kaufleute. Dieses bescherte der Orange zwei gleichberechtigte Namen: Im Süden heißt sie „Orange“ oder im Spanischen „Arancio“, was entfernt aus einem indischen Dialekt entlehnt wurde. Im Norden aber ist die Bezeichnung „Apfelsine“ eine Reminiszenz an die ganz ursprüngliche Herkunft, sie ist also der „chinesische Apfel“

Fragen & Antworten zum Thema

  1. Carina

    Hallo,
    Ich habe Probleme mit meiner Zitruspflanze Buddhas Hand. Müsste die Pflanze in der Wohnung überwintern. Bis Mitte Dezember war alles gut, Pflanzenlampe stand mit anderem Zitronen und Kumquat Bäumchen bei ca. 20 Grad im Zimmer unter einem pflanzenlicht. Bis dahin alles gut, es kamen Blätter und Blüten. Gedüngt wurde auch und täglich mit etwas Wasser besprüht. Dann mach zwei Wochen Urlaub waren alle drei Pflanzen mit Wollläusen befallen. Inzwischen hab ich die Läuse ganz gut in den Griff bekommen nur die Buddha schwächelt etwas. Sie hat immer wieder braune Blattränder bekommen und die Blätter abgeworfen. Dann war es wieder besser und nun hat es wieder angefangen, dass die letzten Blätter braun werden und abfallen. Bei gutem Wetter werden die Pflanzen geschützt nach draußen in die Sonne gestellt und abends wieder rein geholt. Hab es auch nochmal mit etwas Dünger versucht. Habe den Dünger von meine Orangerie.
    Wie kann ich mein Bäumchen noch retten? Habe es letztes Jahr erst gekauft, sollte ich es Umtopfen?
    Kann es auch ein Pilz Befall sein?

    Viele Grüße

    1. Chantal Keller

      Hallo,
      vermutlich reagiert die Buddhas Hand gestresst auf den ständigen Standortwechsel. Die Pflanzen sollten rausgestellt werden, wenn kein Frost mehr droht und dann nach Möglichkeit an ihrem Standort stehen bleiben. Wenn sich das Bäumchen etwas erholt hat und der alte Topf vollständig durchwurzelt ist, kann auch umgetopft werden. Wenn sich die Buddhas Hand an den „neuen“ Standort gewöhnt hat, wird sie sich sicher schnell erholen.
      Viele Grüße,
      C. Keller

  2. Daniel

    Hallo,
    danke für die hilfreichen Information. Sie haben mir sehr geholfen!

    Mit freundlichen Grüßen
    Daniel

  3. Weinzierl

    Hallo Herr Holtforth,
    ich brauche mal wieder Unterstützung. Ich habe 3 Olivenbäumchen und 1 Passionsblume in einem ungeheizten Raum überwintert. Habe heute zum zweiten Mal einen Käfer entdeckt und gegoogelt, daß es sich um Dickmaulrüssler handelt.
    Soll ich die Oliven umpflanzen; wurden allerdings erst letztes Jahr umgetopft oder ist es schon möglich, diese nach draussen zu stellen (Niederbayern) und ggfs. mit Flies abdecken? Teilweise verlieren sie auch viele Blätter, was kann ich machen? Lieben Dank.
    Manuela Weinzierl

    1. Chantal Keller

      Hallo Frau Weinzierl,
      die Oliven können rausgestellt werden, wenn kein starker Frost mehr droht. Viele Olivensorten sind bedingt winterhart und müssen nicht zwangsweise in ein Winterquartier gebracht werden. Sie können sich den Wurzelballen anschauen und auf die Käfer hin untersuchen. Wenn der Wurzelballen intakt ist, muss nicht umgetopft werden.
      Viele Grüße,
      C. Keller

  4. Daniel Bärtschi

    Guten Tag Frau Keller

    Vielleicht können Sie sich noch an mich erinnern…..? Ich bin derjenige, welcher die Pflanzen im Abstellraum bei ca.
    8 – 13 Grad überwintert mit Ledpflanzenlampen aus ihrem Sortiment….grins….zusätzlich habe ich bei euch im Dezember einen Zitronenbaum per Paket in die Schweiz bestellt!
    Ich wollte Ihnen mitteilen, dass die Ueberwinterung sehr gut geklappt hat……geht ja nicht mehr solange….!
    Mein Bestand: 1 Limettenbaum, 1 Orangenbaum und 1 Zitronenbaum
    Der Zitronenbaum hatte durch den Transport gelitten und verlor dadurch doch viele Blätter! Die Temperaturen waren im Dezember bereits im Minusbereich. Der Baum hat sich mittlerweile erholt und treibt enorm viele neue kleine Blätter aus….super…macht richtig Freude! Der Orangenbaum hat viele neue Blätter gemacht und steht kurz davor die ersten Blüten zu öffnen. Der Limettenbaum brachte 8 Früchte zur Reife, welche ich für meine ersten eigenen Caipirinhas benutzt habe!
    Sensationeller Geschmack und Aroma.. hätte ich definitiv nicht erwartet….lach!
    Der Limettenbaum macht ständig neue Blütenknospen die natürlich nie alle reifen werden! Ich hätte nicht gedacht, dass es doch so gut funktionieren wird! Die Lampen sind echt zu empfehlen! Orange und Limette haben nur ganz wenige Blätter verloren und
    meistens waren es sowieso schon ältere oder welke Blätter! Dies wollte ich ihnen einfach mitteilen und freue mich jetzt schon auf den anstehenden Frühling!

    Freundliche Grüsse
    Daniel Bärtschi

    1. Chantal Keller

      Hallo Herr Bärtschi,
      vielen Dank für diese positive Rückmeldung. Da haben die Zitrusbäumchen ja ein gutes Zuhause gefunden und werden Sie sicher mit einer üppigen Ernte belohnen. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude an Ihren Bäumchen und eine sonnige Saison! 🙂
      Viele Grüße,
      Chantal Keller

  5. Evelyn Gilster

    Guten Tag Herr Große Holtforth,

    ich habe Ihren Blog entdeckt und hoffe sie können mir helfen.
    Ich habe einen über 10 Jahre alten Orangenbaum-busch der ca. 1,70 Meter groß ist .Durch Reserche über Ihre you tube Veröffentlichungen ,die ich übrigens sehr informativ fand, habe ich schon einige Infos bekommen. Da mein Baum aber mehrere Probleme aufweist, wende ich mich nun persönlich an Sie.
    Problem Nr.1: Blätter verfärbten sich von Rand her gelb, hauptsächlich eine Seite des Baumes. ich denke er hatte
    mal über einen längeren Zeitraum zu nasse Füße.
    Problem Nr.2: andere Seite des Baumes, einige wellige Blätter ,diese bekommen seit 2 Tagen leichte gelbe wolkige Stellen , ein paar Blätter hängen . Tratt aber erst auf, nachdem ich vor einer Woche die Pflanze aus dem Topf genommen habe.
    Ich habe Bläton unten 1-2 cm eingestreut , ein wenig neue Zitruserde eingefüllt, alte Erde etwas von den Wurzeln abgeschüttelt und reingesetzt, einmal durchgegossen.
    Problem Nr 3 : am unteren Stamm einpaar cm über den Boden hat der Baum seitlich einen breiten dunklen braunen Streifen länglich nach oben ziehend ( etwa 28 cm lang ) . Ich habe einen Kratztest gemacht. drunter ist eine dünne grüne Schicht, danach ist weiss zu sehen. Was ist das ???????

    Das Bäumchen hatte bis jetzt kaum Blattverlust , ich habe aber viele gelb gefärbte Blätter abgeschnitten .ich dachte das gibt mehr Kraft für neue Blätter.

    Er hatte im Spätsommer sehr geblüht und hat zur Zeit im inneren eine Handvoll gereifte gelbe Früchte und außen herum ganz viele kleine grüne Früchte, wobei er seit ein paar Tagen immer wieder mal wenige kleine grüne Früchte abwirft.
    Sonstiger Zustand : Wurzeln waren hellraun nicht matschig mittelmäßige Spannkraft , die Erde roch nach Erde, es roch nicht faulig ( ich habe aber nicht wirklich tief in die Mitte des Wurzelballen geschaut). Nach dezenten schneiden merhrer Spitzen vor einpaar Tagen sehe ich an diesen Stellen kleinen Blattaustrieb. Dies gibt mir ein bisschen Hoffnung. Aber diese dunklen Stellen am Stamm machen mir Sorgen. Könnte dies ein Vorbote sein ,das der Baum in der nächten Zukunft doch eingeht?
    Puhhh……..ich hoffe das war nun nicht zu viel zum durchlesen.
    Ich würde mich sehr freuen ,wenn sie mir antworten könnten. Vielen,vielen Dank im Voraus.
    Im übrigen habe ich auch ihren Shop entdeckt. Ich werde mir auf jeden Fall den Feuchtigkeitsmeser kaufen und den Zitruszauber.
    Liebe Grüße Evelyn Gilster

    1. Chantal Keller

      Hallo Frau Gilster,
      am besten schicken Sie uns ein Foto an die info[at]meine-orangerie.de, daran lässt sich das Problem vielleicht besser erkennen.
      Viele Grüße,
      C. Keller

  6. Rohner Pius

    Sehr geehrter Herr Dr. Große Holtforth,
    In meiner kleinen Orangerie stehen 3 Zitrusbäume und 1 Orangenbaum. Nun habe ich schon einige Male versucht, Stecklinge zum wachsen und blühen zu bringen. Bei den Zitronenstecklingen ist mir das immer gelungen, hingegen hat noch kein einziger Orangensteckling Wurzeln gebildet. Entweder sind diese Stecklinge verdörrt oder schimmelig geworden. Sie stehen auf der Heizung und bekommen genügend Nahrung/Wasser. Als Erde dieser Stecklinge vewende ich feines Ansaatsubstrat.
    Nun habe ich im Internet gelesen, dass man für die Wurzelbildung dieser Stecklinge diese auch in destilliertes Wasser stellen kann. Haben Sie Erfahrung oder Kenntnisse mit derartigen Aufzuchten?

    Ich freude mich auf eine Antwort und Sie freundlich
    Pius Rohner aus der Schweiz

    1. Chantal Keller

      Sehr geehrter Herr Rohner,
      leider haben wir keine Erfahrung mit dem Einsatz von destilliertem Wasser in der Stecklingsanzucht und möchten daher auch keine evtl. falschen Informationen weitergeben. Wir wünschen aber viel Erfolg bei der weiteren Stecklingsanzucht.
      Viele Grüße,
      Chantal Keller

  7. Peter K

    Guten Tag,

    Zitronen, so heißt es, mögen keinen (kalten) Wind. An unserem Haus in Zypern haben wirm aber nur einen etwas exponierten Standort. Internetrechereche liess die „Meyeri“ Zitrone aber geeignet erscheinen. Da die hier nicht zu bekommen ist, haben wir bei Ihnen eine nach Norddeutschland bestellt und im Koffer nach Zypern geflogen. Jetzt, wo die Temperaturen kaum mehr unter 10 Grad fallen, wollen sie (permanent) auspflanzen. Dabei stossen wir auf den Anhänger, der „Zimmerpflanze“ sagt. Muß ich mir Sorgen machen? Eine konventionellere Zitrone haben wir draußen durch Einschlagen in eine Lage Fliess durch den Winter gebracht (Temperaturen gelegentlich gegen 0 Grad weil wir 600 hoch sind).

    Gibt es einen Rat?
    Danke

    Dank für einen Rat

    1. Chantal Keller

      Hallo,
      eine klassische Zimmerpflanze ist die Meyer Zitrone nicht, da kann ich Sie beruhigen. Allerdings ist sie sehr frostempfindlich, bei starken Frösten könnte die Zitrone auch trotz Vlies einen Frostschaden nehmen. Hier sollten Sie sich also sicher sein, dass keine starken Fröste drohen.
      Viele Grüße,
      C. Keller

  8. Pascal

    Hallo

    Ich besitze eine Calamondin-Orange, leider an ein Spalier gebunden. Sie kränkelt sehr und viele Stellen sind braun. Aus der Erde wachsen zwei Stämmchen. Kann ich den Spalier entfernen und die Pflanze nach oben binden? Würde dann wohl auch einen Stamm abtrennen.

    http://imgur.com/gI3xvCk

    Eine Pflanzenlampe werde ich wohl auch bald bestellen, da die Pflanzen zu wenig Licht hatten. Was würden sie mir raten?

    Herzlichen Dank

    1. Chantal Keller

      Hallo,
      das Spalier kann entfernt werden. Die Triebe können Sie dann nach eigenem Wunsch an einem neuen Spalier befestigen.
      Steht die Pflanze zu dunkel, ist eine Pflanzenlampe immer eine gute Lösung. Die Beleuchtungsdauer richtet sich nach dem zusätzlich einfallenden Licht. Die Lampe sollte möglichst über der Pflanze hängen und die gesamte Krone anstrahlen.
      Viele Grüße,
      C. Keller

  9. Chantal Keller

    Hallo Herr Hanke,
    Pflanzen der Größe „Grande“ können problemlos nach Österreich verschickt werden. Die Versandkostenpauschale beträgt pro Bestellung nur 13,-€.

    Viele Grüße,
    C. Keller

  10. Jana

    Hallo,

    mein Orangenbäumchen überwintert in einem relativ kühlen und ungeheizten Raum unserer Wohnung mit Pflanzenlampe. Bisher hat das ganz gut geklappt, aber der Baum verliert jetzt aber immer mehr Blätter. Vor dem gießen teste ich immer mit Feuchtigkeitsmesser, wobei die Erde oben trocken und unten relativ feucht zu seihen scheint. Kann es daran liegen das der Baum die Blätter verliert?

  11. Matthias G.

    Sehr geehrter Herr Holtforth,

    wir sind völlig neu in der Zitruspflege und da wir keinen wirklich gute Überwinterungsort haben (entweder Licht und warm oder kühl und dunkel) stellt sich die Frage, ob man Zitrusbäumchen auch komplett ohne Winterpause ziehen kann, sprich ganzjährig am Südfenster, wo immer Sonne reinkommt?

    Viele Grüße
    Matthias G.

  12. Nadja Seidel

    Guten Tag,
    Ich habe folgendes Problem:
    Pflanze im Frühjahr gekauft – hat auch zweimal geblüht und trägt nun ganze drei Früchte (grün) jedoch hat der Baum seitdem er im Winterquatier steht alle Blätter fallen lassen, die Früchte sind weiterhin grün jedoch nicht schrumpelig (die Pflanze steht zum überwintern im Wohnzimmer ca. 18*Grad an einem Südfenster sie wird regelmäßig gegossen und erhält alle 3-4 Wochen einen Schuss Zitronendünger)
    Wann werden die Zitronen gelb? Werden sie überhaupt noch was? Kommen die Blätter wieder? Wie kann ich unserer Limone Meyer helfen?

    1. Chantal Keller

      Hallo Frau Seidel,
      die gute Nachricht ist: Das Bäumchen kann im Frühjahr wieder austreiben und wieder eine schöne Krone entwickeln. Der Grund für den Blattfall war vermutlich Lichtmangel, bei 18°C benötigt der Zitronenbaum viel (pflanzenverwertbares) Licht. Um die Pflanze etwas zu schonen, können Sie die jetzt kühler stellen (5-10°C). Auch der kühle Standort sollte aber ausreichend hell sein.
      Die Schale der Zitronen färbt sich durch kalten Temperaturen, das kann also noch kommen, wenn Sie die Pflanze z.B. etwas kühler stellen.

      Viele Grüße,
      C. Keller

  13. Bea

    Hallo,
    meine beiden Zitrusbäume überwintern z.Zt. bei 10-12 °C und ausreichend Licht.
    Sie bekommen an den Triebspitzen neue Blätter und setzen Blüten an.
    Und jetzt mein Problem: Die frischen Blätter an den Triebspitzen werden schwarz, welk und fallen ab. Auch die untersten / ältesten Blätter ringeln sich ein und werden an den Trieben dürr.
    Deutet dies auf Wassermangel hin, oder liegt das Problem wo ganz anders?

    Mit freundl. Grüßen
    Bea

    1. Chantal Keller

      Hallo Bea,
      gerne können Sie ein Foto an die info[at]meine-orangerie.de schicken. Das könnte bei der Bestimmung des Problems helfen.
      Viele Grüße,
      C. Keller

  14. Carmen Pfeiffer

    Hallo Herr Holtforth

    ich bin dabei meinen mediteranen Garten anzulegen. Habe bereits einen Oleander Zitronenbaum Mandarinenbaum
    welche Pflanzen könnten Sie mir noch empfehlen (Olivenbaum mag ich nch so gern) Ich werde mir einen Kaltwintergarten zum überwintern bauen. Gerne hätte ich auch noch direkt in den Garten gepflanzt. Habe da bereits eine winterharte Palme natürlich mit Bodenheizung und Vliesschutz sowie Bananen alles im Erdreich. Wäre für Tipps dankbar.

    1. Chantal Keller

      Hallo Frau Pfeiffer,
      zum Einpflanzen in den Boden bieten sich bspw. schöne Kletterpflanzen an, wie Wein, Blauregen oder Klettertrompeten. Auch Feigenbäume können in den Garten gepflanzt werden, bei uns im Shop können Sie winterharte Sorten erwerben. Mit einem Kalthaus zur Überwinterung bietet sich eine große Auswahl mediterraner Kübelpflanzen an. Schöne farbliche Akzente bringen Bougainvillea, Dipladenia oder auch Wandelröschen in den Topfgarten, eine spannende Ergänzung zu der bereits bestehenden Zitrussammlung können Pflanzen mit markanten Früchten, z.B. die gefurchte Pomeranze, oder mit außergewöhnlichem Laub sein, z.B die Fingerlimette. Auch mit der Größe der Pflanzen können Sie spielen – so kann z.B. ein großer Orangenbaum eine schöne Leitpflanze für den Topfgarten sein.
      Blühpflanzen lassen sich gut im Frühjahr kaufen, dann ist die Verfügbarkeit und die Auswahl gut.
      Viele Grüße,
      C. Keller

  15. Samlowski

    Ich habe ein Limettenbäumchen zur Überwinterung seit Mitte Oktober (im Oberallgäu gibt da schon regelmäßig Frost) innen vor die Balkontür (Südlage) gestellt.
    Das Zimmer ist nicht beheizt. Bei Sonnenschein erreicht die Umgebungstemperatur ca. 20 bis 23 Grad.
    Die Wurzeltemperatur (Temperaturmessgerät) beträgt tagsüber je nach Sonnenscheindauer 15 bis 17 Grad.
    Die Erdfeuchtigkeit messe ich mit einem Feuchtigkeitsmesser, so wie für Zitruspflanzen empfohlen.
    Aktuell (Dezember) verliert das Bäumchen schwerpunktmäßig an seiner lichtabgewandten Seite Blätter.
    Einen dunkleren oder kühleren Raum/Platz habe ich nicht.
    Soll ich die Wurzeltemperatur mit einer Heizplatte stundenweise tagsüber erhöhen, oder da Bäumchen regelmäßig drehen oder gar beides? Für einen zuverlässigen Tipp würde sich mein Limettenbäumchen sicherlich freuen.

    LG aus dem Oberallgäu
    Sammy

    1. Chantal Keller

      Hallo Sammy,
      wichtig ist, dass der Temperaturunterschied zwischen Wurzel und Krone nicht allzu hoch ist. Insofern kann es durchaus sinnvoll sein, den Wurzelballen leicht zu erwärmen, um ein einen evtl. Unterschied auszugleichen. Dass die Blätter nur an der lichtabgewandten Seite fallen, deutet auf einen Lichtmangel hin. Hier können Sie Idealerweise auch mit einer Pflanzenlampe zusätzlich beleuchten, um den Mangel auszugleichen – vor allem, wenn die Temperatur erhöht wird, da dann auch der Lichtbedarf steigt. Weiterhin viel Erfolg bei der Überwinterung.
      Viele Grüße,
      C. Keller

  16. Nicole

    Lieber Herr Dr. Große Holtforth!

    Ich habe mich vergangenen Winter schon an sie gewendet. Damals ging es meinem Zitronenbaum in seinem Winterquartier (zuerst fälschlicherweise in die Wohung gebracht und dann auf den Gang) nicht besonders gut. Er hat die Blätter zusammengerollt woraufhin ich ihn noch mehr gegossen habe – fataler Fehler!! Leider hat auch der Überwinterungsdienst in der Gärtnerei nicht mehr helfen können. Als Trost hat man mir einen neuen Zitronenbaum geschenkt. Nun stehe ich aber wieder vor dem selben Problem 😉 Das Bäumchen steht nun am Fenster eines “ kühlen“ Gangs (ich schätze die Temperatur liegt in etwa bei 5-10 Grad, er hat relativ viel Tageslicht) Gegossen wird er ca. 1x die Woche manchmal auch erst nach 10 Tagen. Zuerst hat es den Anschein gemacht, dass er sich dort wohlfühlt doch nach ca. 3 Wochen werden nun die Blätter gelb und fallen zum Teil ab. Die Früchte sehen allerdings super aus! Ich habe nun das Feuchtigkeitsmessgerät und den Dünger bestellt, das auf Ihrer Website empfohlen wird; damit hoffe ich zumindest das „Gießproblem“ in den Griff zu bekommen. Ich bin mir jedoch unsicher was das Düngen betrifft. Soll ich ihn nun über den Winter düngen oder auf gar keinen Fall? Wenn ja, wie oft? Und wie schätzen Sie den Standort ein, ist ihm vielleicht zu warm? Eine andere Alternative ist leider schwer zu finden; außer ein ganz kalter dunkler Keller (oder wäre das eher geeignet?) Mein Olivenbäumchen steht auf dem selben Standort; ihm dürfte es gut gehen – bis jetzt zumindest.
    Ich hoffe Sie können mir helfen; mir liegt viel daran meinen Pflanzen über den Winter zu bringen!
    Vielen lieben Dank!

    1. Chantal Keller

      Liebe Frau Kohlhauser,
      wenn der Standort bei 5-10 Grad liegt, ist er sicher nicht zu warm, aber wahrscheinlich doch zu dunkel. Besteht der Blattfall weiterhin? Düngen sollten Sie im Winter ca. 1x im Monat oder nach Bedarf. Gegen den Lichtmangel können Sie mit einer speziellen Pflanzenlampe einige Stunden am Tag zusätzlich beleuchten. Dann sollte Ihr Zitronenbaum gut durch den Winter kommen. Weiterhin viel Erfolg.
      Viele Grüße,
      C. Keller

  17. Uschy schmid

    Hallo Herr Dr. Holforth,
    habe wieder mal einProblem mit meinem Zitronenbaum. Wie Sie gesagt haben, hat er erst im September wieder Blüten gebildet, die aber erst leicht geöffnet sind.
    Nun habe ich ihn zum überwintern wieder den Hobbyraum gestellt mit Temperaturen zwischen 4 und 10 Grad.
    Habe gestern gesehen , dass er an manchen Blättern so weisse Punkte ( Tierchen ?) hat. Genügt es wenn ich die befallenen Blätter entferne, oder muss ich noch etwas anderes tun? Die Blätter sind wunderschön dunkel und er ist über den Sommer sehr stark gewachsen.
    Besten Dank im Voraus für Ihre Antwort
    Freundliche Grüsse
    Uschy Schmid

    1. Chantal Keller

      Hallo Frau Schmid,
      die Tierchen sollten Sie entfernen und mit einem Mittel aus dem Fachhandel behandeln. Es könnte sich hier um Wolläuse o.ä. handeln, Mittel gegen saugende Schädlinge wirken häufig gegen viele Läusearten gleichzeitig. Nach einer zwei- bis dreiwöchigen Behandlung sollte sich das Problem erledigt haben.
      Viele Grüße,
      Chantal Keller

  18. Maik Schulze

    Hallo Herr Große

    Ich habe ein Problem. Meine Blätter meiner kleinen Pflanze fangen an zu glänzen und es befinden sich Läuse auf der Pflanze. Ich habe schon versucht diese runter zu putzen und ich habe diese auch mit Spülwasser eingesprüht. Leider kein Erfolg. Ich bin ratlos was kann ich dagegen machen? Sie verliert auch schon Blätter und sieht irgendwie nicht mehr so fit aus .

    Ganz liebe Grüße
    Maik Schulze

    1. Chantal Keller

      Hallo Herr Schulze,
      versuchen Sie es am besten mit einem Mittel aus dem Fachhandel. Da gibt es z.B. Produkte auf Neemöl-Basis, die zuverlässig gegen saugende Schädlinge wirken.
      Viele Grüße,
      Chantal Keller

  19. Ursula Graupner

    Sehr geehrter Herr Große Holtforth,

    ich habe einen Zitronenbaum den ich aus Kernen gezogen habe. Der Baum ist mittlerweile ca. 7-10 Jahre
    alt.
    Leider hat der Baum noch nie geblüht.
    Was kann ich tun um eine Blühen zu erreichen.

    Mit freundl.Grüßen

    U.Graupner

  20. Petra Z.

    Lieber Herr Große Holtfordt,
    ich habe mir ein Überwinterungszelt bei Ihnen gekauft. Grundfläche 2 x 1 m. Jetzt stehen darin 5 recht große Oelander (2 davon sind 2m hoch) und 3 kleinere Kübelpflanzen (Wandelröschen, Blauflügelchen und Passionsblume). Das Zelt steht auf unserer luftigen unüberdachten Dachterrasse mittten in der Altstadt von Halle-Saale.
    Mein Probleme:
    1. habe ich die dunkle Innenplane in die unteren Stangen gehängt, es fehlt aber eine Befestigung an den langen Seiten. Die Schlaufen dafür müßte man beim Aufbau bereits einhängen, das ist kompliziert. Aber ich habe eine andere Lösung. Für mich war überraschend, dass das Zelt unten nicht luftdicht schließt.
    2. habe Sorgen, dass die hohe Feuchtigkeit, die sich an den Zeltwänden niederschlägt den Pflanzen schaden kann. Deshalb öffne ich jetzt am Tag – es sind zur Zeit noch 6 Grad plus – das Zelt weit. Aber was mache ich bei Dauer-Frost? Reicht dann der Frostwächter aus, um auch die Feuchtigkeit zu bremsen? Ich habe Angst, dass sich Schimmel bilden oder Pilzkrankheiten die absolut gesunden Blätter befallen.
    3. Das Zelt habe ich mir gekauft, da wir eine große Dachterrasse, aber nur eine Überwinterungsmöglichkeit in einem ca. 10 Grad warmen Keller mit wenig Licht haben, außerdem die Pflanzen über eine 2 Etagen reichende Wendeltreppe herunter tragen müßten und bei der Größe das nicht mehr gut möglich ist.
    4. Noch eine Frage: besitze noch einen Zitronenbaum, ca. 2,5 Meter groß, der steht im Sommer auf einem Sonnendurchfluteten Balkon Südseite, der überdacht ist. Er blüht wenig, verliert die wenigen Blüten aber auch jedes mal wieder. Wöchentliche Düngung ist gegeben.
    Überwintern muss ich ihn im Treppenhaus bei ca. 10 – 15 Grad, wenig Licht (ein größeres Fenster). Leider gibt es keinen Stromanschluss im Treppenhaus – es ist ein Mietshaus. Könnte ich die Zitrone auf dem Balkon (Innenhof) mit Kübelpflanzensack und Topfschutz und ´Frostwächter überwintern? Und könnte ich evtl. den Sack bei Temperaturen über 5 Grad lüften?
    Vielen Dank für Ihre vielen Tips im Blog.
    Petra Ziegenhorn

  21. Mirko Jankowski

    Hallo,

    ich habe im Juni eine Limette Mezzo geschenkt bekommen. Sie stand nun den Sommer über auf dem Balkon und hat sehr schöne Früchte getragen. Nun, da die Nächte kälter werden, habe ich sie in die Wohnung gestellt.
    Es sind seither 3 Wochen vergangen und sie hat alle Blätter abgeworfen. Zudem haben sich die Astspitzen schwarz gefärbt. Was kann ich tun?

    Mit freundlichen Grüßen Mirko Jankowski

      1. Jürgen Lunau

        meine Pampelmuse ist ca. 50 Jahre alt. Sie hat im Sommer zum ersten mal geblüht und trägt jetzt mehr als 20 Früchte. Die größten davon haben einen Durchmesser von 10 cm, aber sie sind immer noch grün und wollen nicht reifen. Die Blätter und der Fußboden kleben wie Honig. Der Baum steht jetzt bei 15 Grad unter einer LED-Gewächshauslampe. Ich gieße einmal pro Woche mit etwas Flüssigdünger. Wie kann ich die Früchte zu Reifen bringen (einfach weiter warten)?
        Ich bedanke mich im Voraus für eine Antwort!

        1. Chantal Keller

          Hallo,
          wenn die Blätter kleben, waren wahrscheinlich saugende Schädlinge am Werk. Dagegen sollten Sie die Grapefruit am besten behandeln. Da Pampelmusen große Früchte ausbilden, können sie meistens nicht allzu viele auf einmal ausbilden. Es kann sein, dass die Früchte nicht größer werden, weil zu viele am Baum sind. Es kann aber auch sein, dass die Früchte noch einige Zeit brauchen, bis sie vollständig ausgereift sind. Bei großen Früchten, wie die der Pampelmuse, wird dafür oft mehr als ein Sommer benötigt.
          Viele Grüße,
          C. Keller

  22. Rainer Bungert

    Moin, Moin, ich habe einen Zitronenbusch der dieses Jahr reichhaltig Früchte trägt. Leider steht der Winter vor der Tür und die Früchte sind noch grün. Werden sie noch gelb? Was sollte ich tun. Mit freundlichen Grüßen R. Bungert

  23. Achim

    Was kann man gegen Schädlinge machen ? Einer meiner Bäume hat auf den Blättern kleinen braune tierchen. Was kann ich dagegen tun .

  24. Andreas Buchholz

    Hallo,

    ich ahbe diese Jahr eine Orangenpflanze gekauft, die den Simmer bei uns auf einer sehr sonnigen Terasse verbracht hat. Und es haben sich auch einige schöne noch grüne Früchte gebildet. Als die Nächte angefangen haben etwas kälter zu werden, also etwa Anfang Oktober, habe ich die Pflanze zum Überwintern in die Wohnung gestellt, wo konstant etwa 20-22°C herrschen.
    Ich dachte, ich würde der Pflanze dadurch etwas Gutes tun. Jetzt sind die Früchte aber noch (hell)grün und natürlich hätten wir gerne das schöne satte orange gesehen.
    Und ich lese (z.B) bei Wikipedia, dass die Früchte erst orangenfarben werden, wenn die Pflanze einige „kalte“ Tage oder Nächte verbrachr hat.
    Stimmt es denn? Werden die Früchte erst nach einem „Kälteschock“ orangenfarben? Ich könnete die Pflanze immer noch zum Farbreifen auf die Terasse stellen.
    Ich wäre Ihnen sehr für eine Antwort dankbar.
    Viele Grüße
    Andreas Buchholz

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      kennen Sie die genaue Art Ihrer „Orangenpflanze“? Wenn es eine echte Orange ist (große Früchte), dann werden Sie in der Wohnung bei dieser Temperatur Probleme mit Blattfall bekommen. Wenn Sie ein so genanntes „Orangenbäumchen“ haben, das aber tatsächlich ein Calamondin ist mit kleinen Früchten, geht das auch in der Wohnung. Der Zusammenhang zwischen kühlen Temperaturen und Farbe stimmt grundsätzlich. Am Besten senden Sie mir mal ein Foto an grosseholtforth@meine-orangerie.de mailen. Dann kann ich Ihnen genau sagen, welche Pflanze Sie haben. Bitte schreiben Sie kurz dazu, was die Frage ist.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  25. Dominik Rath

    Hallo, ich habe eine Frage zur Limettenart Citrus aurantifolia (Bezeichnung laut Schild).
    Ich habe zu meinem Geburtstag im Juni gleich 2 dieser Limetten (ca. 50 – 60 cm. Stämmchen) geschenkt bekommen. Die Stämmchen hatten schon einige Früchte verschiedener kleinerer Größen. Die Stämmchen waren den ganzen Sommer bei mir im Hof der Sonne ausgesetzt und haben sich meiner Meinung nach prächtig entwickelt – viele neue Blüten und Fruchtansätze. Nun gegen Herbst habe ich die Limetten auch endlich probieren wollen da sie mir jetzt groß genug vorkamen (Laut Internet ca. Tischtennisballgröße) – und war verwundert, dass die Früchte süß schmeckten und gelbliches Fruchtfleisch hatten. Da die Früchte teilweise schon gelb wurden dachte ich es liegt vllt. daran das Sie zu lang an der Pflanze waren. Ich habe dann eine jüngere Frucht geerntet (etwas kleiner, dunkelgrün) und Diese probiert. Das Fruchtfleisch ging hier auch schon ins Gelbe und es war nur eine sehr schwache Säure zu schmecken. Ist das bei dieser Sorte normal? Fehlen hier bestimmte Nährstoffe? Oder ernte ich zum falschen Zeitpunkt?
    Vielen Dank für eine Rückmeldung!

  26. Vockenberg, Evamaria

    Guten Tag Herr Dr. Holtforth!

    Per Zufall – leider viel zu spät – habe ich Sie hier gefunden und hoffe aber, dass Sie mir bei meinem Zitronenbaum noch helfen können, ihn gesunden zu lassen.

    Er hat gelbe Blätter, vielleicht, weil er die langen Regenperioden erleben musste. Ich habe ihn, so wie ich es in manchen Ihrer Antworten lesen konnte, doch noch vorsichtig umgetopft, auch die Wurzeln unten und rundum eingekürzt und in frische Erde mit Drainage am Boden versehen. Er stand die ganze „Sommerperiode“ auf dem Balkon (Westseite).
    Wegen des Verdachts auf Chlorose hatte ich ihn (vor dem Umtopfen) noch mit einem Eisenpräparat übergossen, was nun noch zusätzliche Vernässung ausmachte.

    Besteht da noch Hoffnung ? Er ist mindestens 6 Jahre alt und ich möchte ihn nicht aufgeben.
    Bilder vom Blatt habe ich gemacht und kann es senden, wenn ich darf.

    Vielen Dank im Voraus und herzliche Grüße,
    Elvy

  27. Daniel Bärtschi

    Guten Tag Herr Grosse-Holtforth

    Zuerst möchte ich mich für die tolle Orangerie Webseite bedanken und für den freundlichen Service am Telefon!
    Der Zitruszauberdünger von ihnen sowie auch die Erde finde ich absolut top!!!
    Ich bin seit 10 Jahren ein grosser Zitruspflanzen Fan……vor allem Orangen und Zitronen! In der Vergangenheit hatte
    ich 2 mal einen Wintergarten und somit war die Ueberwinterung nie ein wirkliches Problem! Die Pflanzen wurden
    bei mir immer so bei ca. 12 – 17 Grad überwintert! Nach meinen Erfahrungen sind die Orangen etwas weniger empfindlich als die Zitronen was die Temperaturen betrifft. Auch Schild oder Wollläuse hatte ich nur ganz leicht an den Zitronen! Man muss sie halt wirklich regelmässig kontrollieren dann ist es absolut kein Problem.
    Ach ja….lach…ich wohne im Rheinland der Schweiz…..(Region Basel) in einem Gebiet wo man sogar Trauben für Wein anbaut!

    Nun möchte ich meine Zitrone und Orange wieder selber überwintern, da mir die Ueberwinterung des Gärtners hier nicht so passt….hmmmm und die Pflanzen zu lange weg sind….(mitte Oktober bis anfang/mitte Mai)!

    Ich erläutere Ihnen mal beide Varianten:

    1 Zitronenbaum: 75cm gross mit 7 reifenden Früchten (3 Jahre alt)
    1 Orangenbaum: knapp 1 Meter gross mit 3 reifenden Früchten (neu gekauft anfang April 2016)

    Variante 1: (bevorzugt)

    In meiner Wohnung gibt es einen Raum ca. 8m2….(Abstellraum unbeheizt mit einem Fenster)…..(kann in 3 Stufen gekippt werden für die Belüftung und Temperatursteuerung. Den Raum würde ich als mässig hell bezeichnen.
    Die Temperatur kann ich im Winter so bei ca. 10 – 15 Grad halten….! Meine Idee ist es nun die Orange und die Zitrone darin zu überwintern mit je einer Pflanzenleuchte (in eurem Shop gekauft). Täglich eine Beleuchtung von 8 Stunden mit einem Timer! Dies sollte doch gehen denke ich mal……was meinen Sie dazu?
    Ich bin auch sehr gespannt auf diese Pflanzenleuchte, da ich die bisher nicht kannte…….vor allem wegen dem richtigen Farbspektrum!

    Variante 2:

    Mein Wohnzimmer….. durch die baulichen Gegebenheiten habe ich im Winter ein Wohnzimmer das komplett mit Sonne durchflutet wird!! Im Sommer habe ich durch den hohen Sonnenstand gottseidank nicht viel Sonne im Wohnzimmer…..lach… dies wäre kaum erträglich! Die Pflanzen haben eine Süd/Südwestlage…..mit einer Fensterfront von 3 Metern….(bis zum Boden). Der westlichere Teil hat auch nochmals Fenster von ca. 2 Metern aber nicht bis zum Boden! Die Temperatur liegt meistens so zwischen 21-23 Grad. Die Pflanzenleuchten würde ich auch hier einsetzen mit jeweils 8 Stunden. Die Luftfeuchtigkeit wird im Wohnzimmer bei ca. 45 – 53% gehalten durch einen
    Luftwäscher/Befeuchter den ich sowieso wegen meiner trockenen Nasenschleimhaut einsetze!

    Puuuhhhhh… so das wärs….ich hoffe ich erschlage Sie nicht……lach…..!

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    Viele Grüsse aus Dornach

    Daniel Bärtschi

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      vielen Dank für die nette Nachricht. Die Temperatur von Variante 2 ist eindeutig zu hoch. Das Problem ist, dass unsere Vorstellung von Helligkeit nichts mit dem Lichtempfinden von Pflanzen zu tun haben. Hinter Glas halbiert(!) sich der Lux-Wert des Tageslicht, so dass bei einer ganz warmen Überwinterung regelmäßig zu wenig Licht an die Pflanzen kommt. Ich rate Ihnen also auch zu Variante 1. Gerne können Sie mir auch ein Digitalfoto mailen, dann kann ich vielleicht noch weitere Ratschläge geben. Die Adresse ist grosseholtforth@meine-orangerie.de.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  28. Averbeck-Schiwon

    Guten Tag,
    ich spiele mit dem Gedanken mir einen Feigenbaum anzuschaffen. Dieser müsste allerdings im Kübel gepflanzt werden und winterhart sein, da ich ihn nicht drinnen überwintern kann. An dem geplanten Standort hätte er ab mittags bis abends sonne.
    Wir wohnen in Neuss, in Rheinnähe. Im Winter kann es jedoch durchaus auch Temperaturen im Minusbereich und auch Schnee haben.
    Welche Sorte können Sie mir empfehlen? Und haben Sie diese ggf. auch in Ihrem Shop vorrätig?
    Ganz Herzlichen Dank für Ihre Antwort
    Viele Grüße
    Jutta Averbeck-Schiwon

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Guten Tag,
      Feigenbäume kann man im Rheinland problemlos draußen lassen. Als Sorten ist Brown Turkey oder Gustissimo Blue empfehlenswert und häufig erhältlich.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  29. Julika

    Mein schöner Olivenbaum von Euch … hatte letztes Jahr Blüten über Blüten und auch viele reife Früchte. Eine unerwartete Nacht mit -10 Grad letzten Winter, in der ich ihn nicht rechzeitig reinholen konnte, hat ihm sehr zugesetzt. Ansonsten wurde er immer schön eingepackt oder rein geholt bei Minusgraden. Er verlor dann bis zum Frühjahr beinahe alle Blätter, bis auf ein gutes Dutzend, die grün blieben. Er bekam neue Erde, einen schönen großen Tontopf, den sonnigsten Paltz auf dem Balkon, wurde stark zurückgeschnitten (alle toten Zweige weg) und bekam Hilfe aus der Hoöopathie- und Bachblüten-Ecke ;-). Jetzt im Sommer ließ ich eine Trichterwinde hochklettern, weil ich dachte, das würde ihn irgendwie anregen ;-). So: Die Trichterwinde ist nun wieder ab, sie wurde zu üppig, und es sind noch 9 schöne grüne Blätter übrig :-D. Auch sind die Zweige innen noch schön grün. WIRD ER NOCHMAL??? Gibt es einen Tipp, damit er noch vor dem nächsten Winter die Kurve kriegt, und doch noch austreibt?

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      vielen Dank für die ausführliche Schilderung. Die Trichterwinde ist ein Schmarotzer und nimmt dem Baum das Licht, dh. sie wirkt eher abregend als anregend.
      Am Besten mailen Sie mir mal ein Foto von dem Olivenbaum. Dann kann ich Ihnen besser Ratschläge geben. Die mail Adresse ist grosseholtforth@meine-ornangerie.de.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  30. Dirk Paucke

    Hallo Herr Holtforth,

    letztes Jahr habe ich mir einen Zitronenbaum gekauft. Sofort umgetopft in ein größeres Gefäßmit Erde für mediterane Pflanzen. Die Überwinterung habe ich in meinem Schhlafzimmer versucht, keine gute Idee. Er verlor alle Blätter. Im Frühjahr habe ich ihn ins Wohnzimmer gestellt für mehrere Wochen. Er trieb neu aus, bekam sogar einzelne Blühten. Darauf stellte ich ihn auf den Balkon, 1x die Woche Gießen+Düngen. Blühten bekam er bis heute keine mehr und die Blätter sind relativ groß und nicht so satt grün wie zu Beginn.
    Was habe ich falsch gemacht ? Liegt es am Wetter, in Bayern regnet es dieses extrem viel.

    Vielen Dank

  31. Wehrmeister

    Vor Jahren haben wir einen Zitronenbaum Größe ein Stück kleiner als Ihre Grande Zitruspflanzen.
    Dazu muss ich sagen, dass ich mich vorher nicht so viel mit der Pflege beschäftigt habe, würde das aber gern jetzt ändern. Unser Baum wurde noch nie umgetopft, hat noch nie andere Erde erhalten und steht nach wie vor im gleichen Topf. Ab März / April wenn die Temperaturen geeignet sind steht der Baum draußen. Zunehmen war der Wuchs schlechter und die Blüten gingen immer mehr zurück. Letzten hatten wir gerade mal drei Blüten. Früchte wurden aber alle sofort abgeworfen. Ich vermute er hat Staunässe bekommen.
    Jetzt hat er sehr viele Blätter abgeworfen. Mein Mann hat leider in seiner Ungeduld und Wissen über die üblichen Obstbäume, den Baum nun radikal rückgeschnitten. War leider schon zu spät als ich das gesehen habe. Nun steht er blattlos, stark zurückgeschnitten auf der Terrasse.
    Der Stamm sieht noch sehr gesund aus. Ist der Baum noch zu retten? Kann ich den Baum jetzt einfach im gleichen Topf umtopfen und somit in neues Substrat setzten?
    Soll der Baum nach dem Umtopfen auch schon gedüngt werden?

      1. Hofmann Günter

        Hallo Dominik,
        möchte mich jetzt auch mal in diesem sehr guten, wie auch interessanten Blog melden.
        Ich habe vor ca. 15 Jahren aus einem Zitronenkern ein stattliches Bäumchen gezogen.
        Stamm ca. 1,5m hoch Stammdurchmesser 7 cm.
        Er hat immer fleißig getrieben, viele Blüten um auch viele Früchte. Mal größere, mal kleinere.
        Über Sommer draußen im Garten, über Winter im kühlen Wintergarten.
        Alles bisher kein Problem, außer der Transport (schwer) in den Wintergarten und wieder raus.
        In diesem Winter hat sie alle Blätter zusammen gerollt, alle Blätter Chlorose, aber nicht abgeworfen. Aber es kamen auch keine neuen Triebe wie sonst.
        Im Frühjahr „sagte ich zu ihm“ du bekommst jetzt nur 1 Chance.
        Baum aus dem Topf, die Wurzeln sahen nicht all zu gut aus, und jetzt kommts, direkt in den Gartenboden gepflanzt. Hier in der Rheinebene warmes Klima, sandiger durchlässiger Boden.
        Habe zur Probe einige Äste abgeschnitten, schön grün und saftig, an den dickeren Ästen kommen ganz kleine Triebspitzen, die werden aber braun, auch schwarz und fallen ab.

        Meine Frage: wenig gießen??, wie Düngen??, Gartenkalk (Magnesium)??, Eisen??
        Für den Anfang ein wenig viel

      2. Wehrmeister

        Hallo Herr Große Holtforth,

        danke für Ihren Tipp. Ich hatte mir als Ersatz schon mal einen Orangenbaum plus Erde bestellt 🙂 und habe mich mit dem beiliegenden Ratgeber näher beschäftigt. Ich habe den Zitronenbaum einfach mal in die neue Erde gesetzt. Jetzt gieße ich den Baum einfach nicht. In ein paar Monaten werde ich sehen ob sich was tut. Wenn ich es schaffe, schicke ich noch ein Foto.
        Viele Grüße
        Wehrmeister

  32. Uschy schmid

    Hallo, danke für die schnelle Antwort. heisst das, dass er dieses Jahr gar nicht blüht?
    Freundliche Grüsse

    Uschy Schmid

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Ich will Ihnen weder falsche Hoffnungen noch falsche Sorgen machen. Ich denke, es hängt davon ab, wie warm der Sommer ist. Wenn das Wetter schön warm ist, wurzelt der Orangenbaum schneller und kann im August noch mal blühen.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  33. Preuß

    Hallo Herr Dr. Große Holtforth,

    Ich nutze derzeit einen 10:4:6 Zitrusdünger von living Garden. Der Dünger Zitruszauber weist für Stickstoff und Kalium höhere Nährstoffanteile 20:5:15 auf. Wäre es denkbar die doppelte Dosierung meines Düngers zu verabreichen oder würde sich der zu hohe Phosphoranteil negativ auf meine Kumaquat und meinen Zitronenbaum auswirken? Eine weitere Frage stellt sich mir beim Schnitt des Zitronenbaumes. Dieser wurde aus einem Kern gezogen, ist ca. 15 Jahre alt und besitzt zwei Leitzweige die aus einem Hauptstamm herauswachsen und jeweils ca. 1,2 m groß sind. Darf im späten Winter einer der beiden radikal zurückgeschnitten werden, oder ist es empfehlenswert behutsam Jahr für Jahr durch gezieltes zurückschneiden einen Hauptstamm auszubilden.

    Vielen Dank für Ihre fachmännische Beratung im Voraus.

    Tim Preuß

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Herr Preuß,
      Ihre Vermutung ist richtig: Sie sollten die Dosierung nicht erhöhen, da Sie ja alle Bestandteile erhöhen. Auch bei der zweiten Frage ist die zweite Vermutung richtig. Zitruspflanzen sollten Sie niemals ohne Not radikal zurückschneiden, da sie sehr langsam wachsen. Schneiden Sie also behutsam.
      Gerne können Sie mir auch ein Digitalfoto an grosseholtforth@meine-orangerie.de senden, dann kann ich Ihnen konkrete Schneidetipps geben.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Tim Preuß

        Hallo Herr Dr. Große Holtforth,

        vielen Dank für die Bestätigungen meiner Annahmen. Ein Bild meines Bäumchens habe ich Ihnen per e-Mail zukommen lassen.

        Viele Grüße

        T. Preuß

  34. Jutta Koch

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Vielleicht koennen Sie uns mit Ihrem Rat weiterhelfen.
    Wir besitzen zwei Orangenbaeumchen, die im Sommer auf der Terrasse und im Winter im Gewaechshaus leben.
    Beide Baeumchen wachsen schoen, tragen auch Fruechte (die wir nicht essen).
    Sie werden auch (relativ) regelmaessig mit Spezialduenger geduengt.
    Jetzt das Problem:
    Die Blaetter sind eher hellgruen/gelb, anstelle dem satten dunkleren Gruen, das man mit den Pflanzen assoziiert. Wir sind auch der Meinung, dass sich die Faerbung im Laufe der Jahre veraendert hat.
    Kann das an der Sorte liegen oder pflegen wir wahrscheinlich die Baeume nicht richtig?

    Vielen Dank im voraus und Gruesse von der Insel
    Jutta Koch, Norwich UK

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Sehr geehrte Frau Koch,
      vielen Dank für die Nachricht. Helle Blätter sind häufig Ausdruck von zu nasser oder aufgezehrter Erde. Gießen sollten Sie immer nur, wenn die obere Hälfte der Erde abgetrocknet ist. Wenn Sie seit zwei Jahren nicht mehr umgetopft haben, wäre ein baldiges Umtopfen hilfreich. Ca. acht Wochen nach dem Umtopfen kann auf Düngen verzichtet werden, danach sollte bis Ende August mit dem Gießen auch gedüngt werden. Dazu ist ein Zitrusdünger zu empfehlen.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden,
      viele Grüße
      D. Große Holtforth

  35. Gertrud Schleußinger

    Hallo Herr Dr. Große Holforth,

    im April dieses Jahres hatte ich Sie um Rat wegen einzelner absterbener Zweige bei meiner Mandarinenpflanze gebeten und Ihre Tipps erfolgreich befolgt, wofür ich mich nochmals herzlich bedanke! Nun habe ich aber ein anderes Problem, denn bei zwei meiner Zitruspflanzen hatte ich entdeckt, dass sich nach der Überwinterung anscheinend Spinnmilben angesiedelt hatten. Ich denke jedenfalls, dass es sich um Spinnmilben handelt, obwohl hier zwar die dafür typisch gelb gesprenkelten Blätter und bei den Neuaustrieben gelbe Blätter mit grünen Blattadern zu sehen sind, aber auf der Blattunterseite keine Spinnweben von den kleinen (roten?) Milben. Als Sofortmaßnahme hatte ich die Blätter der beiden Pflanzen in der Dusche gründlich mit Wasser abgespühlt, (auch die Blatttunterseiten) da ich weiß, dass Spinnmilben sich auf nassen Blättern überhaupt nicht wohlfühlen.

    Seitdem besprühe ich immer wieder die Blätter auf den Unter- und Oberseiten gründlich mit Wasser, wenn es gerade mal nicht regnet, aber ich bekomme das Problem nicht wirklich in Griff, denn es sind noch immer, (zwar weniger, als vorher) kleine Milben zu sehen. Jetzt habe ich mir Kernseife besorgt und hoffe, ich kann durch das Besprühen der Blätter mit einer Seifenlösung diesen hartnäckigen, tierischen Parasiten den Appetit verderben!

    Was hilft am besten gegen Spinnmilbenbefall? Können eigentlich auch im Freien Raubmilben zur Spinnmilbenbekämpfung eingesetzt werden, oder ist dies nur im Gewächshaus möglich? Ist es möglich, dass sich (wie z. B. bei Blattlausbefall Marienkäfer), Raubmilben von selbst ansiedeln?

    Über den einen oder anderen wertvollen Tipp von Ihnen würde ich mich sehr freuen!

    Mit freundlichen Grüßen aus Niederbayern,
    Gertrud Schleußinger

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      das Besprühen mit Wasser wäre auch mein Tipp gewesen. Wenn es allerdings nicht ausreichend ist, müssen Sie doch zu weitergehenden Pflanzenschutzmaßnahmen greifen. Nützlinge sind natürlich eine sehr gute Idee, allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Sie diese im Freien kontrollieren können. Vielleicht wenden Sie sich einmal an Neudorff, da ich dort am ehesten weniger gifitge Produkte erwarte.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Gertrud Schleußinger

        Vielen Dank für die schnelle Antwort und Ihren Rat! Ja dann werde ich mich bei der Firma Neudorff über ein geeignetes Mittel gegen Spinnmilben erkundigen. Manches Mal geht es eben leider doch nicht ohne Einsatz von Chemie. Aber da gebe ich Ihnen Recht, ich habe mit Präparaten von Neudorff bis jetzt nur gute Erfahrungen gemacht.

        Viele Grüße
        Gertrud Schleußinger

  36. Harald Kraft

    Sehr geehrter Herr Holtforth,

    welche Zitrone würden Sie uns empfehlen wenn du Überwinterung in einem Raum mit ca. 18-20C erfolgt.
    Bei allen Pflanzen die wir bisher hatten verlor die Zitrone alle Blätter und hat sich auch nicht mehr erholt.
    Wie ich auch bei Ihnen schon gelesen habe ist eine Pflanzenlampe notwendig, die wir bisher nicht im Einsatz hatten.
    Über eine Rückmeldung wäre ich Ihnen dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    H. Kraft

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Herr Kraft,
      bei einer warmen Überwinterung bekommt die Pflanze regelmäßig zu wenig Licht, um für den vergleichsweise intensiven Stoffwechsel mittels Photosynthese Zucker zu produzieren. Daher ist eine Pflanzenlampe sehr hilfreich. Bei den Zitronen ist die Meyer Zitrone besonders robust und kommt mit trockener Raumluft besser zurecht als die sonst üblichen Vier-Jahreszeiten-Zitronen.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  37. Patrick Pranger

    Guten Tag Herr Dr. Große Holtforth,

    Da ich hörte das die Sorte Pomeranze sehr gute Eigenschaften bezüglich Kälteresistenz hat, wollte ich fragen ob Sie diese Sorte auch in ihrem Onlineshop anbieten?
    Welche Ertragsreiche Sorte könnte ich am besten auf die Sorte Pomeranze veredeln?
    Kann man bei ihnen auch die Samen der Pomeranze kaufen?

  38. Tina Schäfer

    Hallo Dr. Große Holforth,

    mein Zitronenbaum hat im Herbst sämtliche Blätter verloren, überwintert hat er in der Wohnung.
    Da der Stamm u. die Zweige noch fest und nicht schlaff sind, hoffe ich, dass der Citrus sich wieder regeneriert, aber sicher bin ich mir so gar nicht. Habe jetzt ein paar leichte Solarlampions dran gehängt, damit er nicht so armselig ausschaut.
    Macht es Sinn, den Baum weiter zu düngen und zu hoffen?
    Lieben Dank für eine kurze Rückmeldung,
    herzliche Frühlingsgrüße
    Tina Schäfer

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Schäfer,
      vor allem muss Ihr Baum raus, eim Zitronenbaum ist keine Zimmerpflanze. Da er keine Blätter hat, um Wasser zu verdunsten, dürfen Sie ihn auch nicht gießen. Wenn Sie schon die ganze Zeit gegossen haben, könnte es sein, dass der Baum unter Staunässe leidet. Sind die Zweige denn noch grün?
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Tina Schäfer

        Hallo Herr Dr. Große Holforth,
        der Baum ist schon draußen, seit es hier im Rheinland nicht mehr fröstelt.
        Die Zweige sind mehr hellbraun als grün, leider……Staunässe habe ich versucht zu vermeiden, da ich einen größeren Topf mit Hydrokügelchen als eine Art Drainage drüber bzw. drunter gestellt habe. Wie kann ich das feststellen – sorry für die blöde Frage, aber ich bin hier noch total unerfahren….?
        Viele Grüße, T. Schäfer

        1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

          Hallo,
          hellbraune Zweige sind abgestorben und müssen entfernt werden. Wenn Sie Zweifel haben, ob ein Zweig noch lebt, sollten Soe etwas Rinde abknibbeln. Wenn es dahinter grün ist, lebt der Zweig noch. Falls nicht, muss er auch abgeschnitten werden.
          Viele Grüße
          D. Große Holtforth

  39. Johannes Wilhelmi

    Hallo Doktor Große Holtforth,

    ich habe seit zwei Jahren einen Zitronenbaum. Er gedeiht, hat mehrmals im Jahr Schübe mit 50 – 100 Blüten. Nachdem ich Ihre sehr informativen youtube-videos gesehen habe bleiben mir nooch drei Fragen:
    1. Bislang wurden aus dieser Menge Blüten nur 2-3 Zitronen, die es bis zu einer gewissen Größe schaffen. Nachdem sie dann die übliche Zitronengröße haben werden sie monate lang nicht richtig gelb. Wie schaffe ich es mehr, reife und saftige Früchte zu bekommen?
    2. Die Blätter sind grün, aber sie sind nicht mehr so schön glatt glänzend, sondern werden matter und vor allem auch wellig. Was kann ich dagegen tun?
    3. Ich habe vor zwei Jahren umgetopft und demeter Humus verwendet. Ich fürchte das war zu Nährstoffreich. Was für Erde sollte ich für das nächste Umtopfen verwenden? Gibt es eine gute Erde, die ich aus der Natur holen kann?

    Vielen Dank schonmal
    HG
    Johannes Wilhelmi

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo, die Früchte werden gelb, wenn sie kühlen Temperaturen ausgesetzt sind. Steht IhrBa draußen? Dort gehört er hin. Der Zustand des Laubes sagt etwas über den Zustand der Pflanze. Kann es sein, dass Sie zuviel giessen? Düngen dürfen Sie nur, wenn die Pflanze auch wächst.
      Zur Erde: Ich denke nicht, dass die Erde zu nährstoffreich ist. Problematisch ist nur zu schwere Undurchlässige Erde.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Johannes Wilhelmi

        Hallo Doc,

        danke für die Antwort. Der Baum steht in Freiburg auf dem Balkon (nach Süden) und im Winter im Treppenhaus. Das Treppenhaus ist hell und leider recht warm, da wir ganz oben sind. Nachdem ich den Baum im letzten Jahr sehr wenig gegossen hatte habe ich eine Zitrone bekommen, die innen schon fast ausgetrocknet war. Daher habe ich dieses Jahr mehr gegossen. Auch im Winter minimum wöchentlich.
        Mit wachsen meinen Sie nicht „blühen“?! Weil das tut er viele Male im Jahr. Problem auf dem Balkon: Wenn es viel regnet wie jetzt, ist er dauerfeucht. Sollte ich ein Plastik über die Erde tun wenn es regnet?
        Und dieser Feuchtigkeitsmesser, kann man den dauerhaft stecken lassen?
        Vielen Dank und

        HG
        Johannes

        1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

          Hallo,
          der Feuchtigkeitsmesser muss immer wieder entfernt werden, sonst ist er schnell kaputt. Ein Schutz vor Feuchtigkeit macht Sinn. Auch für die Blüte braucht die Pflanze Nährstoffe.
          Der wichtigste Erfolgsfaktor ist bestimmt das angemessene Gießen, daher würde ich hier das Hauptaugenmerk drauflegen.
          Viele Grüße
          D. Große Holtforth

  40. Weinzierl

    Hallo Herr Dr. Holforth,
    habe mich vor einiger Zeit bei Ihnen gemeldet, weil mein Zitrus klebrigen Beleg hat. Habe die Blätter nochmals abgewischt und dabei doch viele Schildläuse entdeckt. Wie kann ich vorgehen? Soll ich mit Spiritus behandeln und dann mit einer Ölmischung spritzen? Der klebrige Belag breitet sich nämlich schon über die ganze Pflanze aus.
    Der Feuchtigkeitsmesser funktioniert wunderbar auch bin ich vom Dünger sehr begeistert; die Zitrone bekommt soviele Blüten wie schon lange nicht mehr. Lieben Dank für Ihre Hilfe.
    Manuela Weinzierl

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      vielen Dank für die nette Nachricht. Ich würde es mit einer Seifenlaugenlösung probieren, das ist weniger toxisch. Legen Sie dazu den Baum aber hin, damit nicht die Lauge ins Erdreich läuft.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  41. Judith Mertel

    Hallo Herr Dr. Große Holtforth,

    man soll Zitrusbäumchen ja eher wenig gießen, da meine Frage, wenn ich die Bäumchen dünge, muss die Erde noch feucht sein oder kann man einfach den Dünger dem Gießwasser zufügen? Habe immer Angst ich verbrenne die Pfalnzen wenn die Erde trocken ist.
    Vielen Dank im voraus.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Judith Mertel

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Mertel,
      Sie sollten stets mit dem Gießwasser den Dünger verabreichen. Gießen und Düngen Sie nur, wenn die Erde zur Hälfte abgetrocknet ist.
      Viele Grüße
      Dr. Dominik Große Holtforth

  42. Burkhard Bremse

    Vor dem Winter habe ich ein Zitronenbäumchen und eine Kumquat in das Gartenhaus meiner Eltern gestellt, dort habe ich sie relativ trocken gehalten, vor etwa zwei Monaten verloren beide ihre Blätter. Eine weitere kleinere Zitronenpflanze ist sogar etwas aufgeplatzt am Stamm. Ich habe wohl zuviel gegossen.
    An der Zitronenpflanze befinden sich noch etliche verwelkte, gelbe Blätter. (Staunässe)
    Sind beide Pflanzen nun verloren? Ich könnte Ihnen auch ein Handyfoto zusenden. Vielen Dank für Ihre Hilfe!

    Mit bestem Gruß

    Burkhard Bremse

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      so ohne Weiteres kann man nicht sagen, ob die Pflanzen verloren sind. Können Sie mir die Fotos an grosseholtforth@meine-orangerie.de mailen? Sie können auch den Vitalitätstest machen. Dazu knibbeln Sie ein Stückchen Rinde ab. Wenn es an dieser Stelle hinter der Rinde grün ist, haben Sie kein Problem. Falls die Stelle aber holzig trocken ist, dann ist der Zweig tot und kann entfernt werden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  43. Loch Silvia

    Hallo können sie mir einen Rat geben.Ich habe mir letztes Jahr einen Zitronenbaum gekauft. Der Stand den ganzen Sommer draußen und bekam auch 6Früchte. Dann habe ich ihn zum Überwintern ins Wohnzimmer gestellt. Anfangs ging es ihm gut aber jetzt fängt er an die Blätter einzurollen und abzuwerfen. Die Früchte sind nicht gewachsen und immer noch grün. Ich wollte ihn jetzt raus stellen Geschütz. Wird er wieder?
    Dann habe ich mir noch einen jetzt gekauft. Der steht in einem kühlen Raum am Fenster. Damit habe ich jetzt das gleiche Problem. Rollt die Blätter ein und verliert sie auch schon.was kann ich tun.ich wollt ihn jetzt mal Umtopfen? Ist das ratsam es hatt aber schon große Früchte.
    Vieler Dank für Ihre Tipps
    Loch Silvia

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      Sie sollten Ihre Pflanzen rausstellen, wenn es in Ihrer Region frostfrei ist. Wenn sich die Blätter einrollen, gießen Sie vermutlich zuviel. Ob sich der Baum wieder erholt, kann ich ohne weitere Informationen nicht sagen. Sie können mir gerne ein Digitalfoto mailen. Zur Pflege und zum Umtopfen finden Sie auf der Seite viele Informationen zum Nachlesen.
      Viele Grüße
      D. Große Hotlforth

  44. Gertrud Schleußinger

    Sehr geehrter Herr Dr. Große Holtforth,

    ich habe ein Problem mit meinem Mandarinenbäumchen. Zwar habe ich es mit großem Erfolg nun schon durch den zweiten Winter gebracht, (in einem kühlen, hellem Raum bei ca. 10 Grad Celsius) es steht zur Zeit in voller Blüte, aber vor kurzem habe ich entdeckt, dass einzelne Zweige plötzlich abtrocknen. Bei genauerer Betrachtung habe ich jetzt festgestellt, dass bei diesen Zweigen sich die Stiele, zum Teil ein ganzes Stück weiter unten, schwarz verfärbt haben und dies ist augenscheinlich der Grund warum es zum Abtrocknen kommt. Als Sofortmaßnahme habe ich diese Zweige ein Stück unterhalb der schwarzen Stellen abgeschnitten, eine Düngung durchgeführt und dieses Bäumchen, wie meine anderen prächtigen Zitruspflanzen, welche ich bei Ihnen erworben habe, ins Freie an einem geschützten Platz meiner Terasse (Hauswand) gestellt. Es sind weder Schildläuse, noch irgendwelche anderen tierischen Parasiten zu sehen. Zwar gab es Anfang Januar einige Blattläuse, jedoch hatte ich das sehr schnell wieder in Griff bekommen (ich habe diese zerdrückt und einen Marienkäfer entdeckt, der mir anscheinend bei der Bekämpfung der Blattläuse geholfen hatte). Nun ist meine Frage, reichen meine bisher durchgeführten Maßnahmen aus? Muss ich das Mandarinenbäumchen von den anderen Pflanzen separieren, weil eine Ansteckung möglich wäre? Über einen fachmännischen Rat von Ihnen würde ich mich sehr freuen! Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen!

    Mit freundlichen Frühlings-Grüßen aus Niederbayern,
    Gertrud Schleußinger

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Sehr geehrte Frau Schleußinger,
      vielen Dank für die nette Nachricht.
      Zunächst würde ich einmal abwarten, ob sich das Problem erledigt hat oder ob weiteres Verfärben und Abtrocknen stattfindet. Gießen Sie vielleicht ein wenig viel? Das könnte die Ursache für das Problem sein.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Gertrud Schleußinger

        Hallo Herr Dr. Große Holforth,

        vielen Dank für die superschnelle Antwort! Ja es wäre möglich, dass ich zum Ende der Überwinterungsphase zu viel gegossen habe? Ich werde Ihre Ratschläge befolgen und mein Manderinenbäumchen weiterhin beobachten und auch das Gießen reduzieren. Sollte sich das Problem dann trotzdem weiter bestehen, nehme ich Ihr Angebot gerne an und werde mich ggf. erneut an Sie wenden.

        Nochmals vielen Dank für die Tipps!

        Viele Grüße

        Gertrud Schleußinger

  45. Jörg

    Hallo
    Ich habe mir ein Zitronenbaum gekauft
    und nuhn habe ich eine Frage
    wie gieße ich meinen Zitronenbaum
    mit Regenwasser oder Leitungswasser

    1. Brigitte

      Citruspflanzen sollten nur mit abgestandenem Wasser oder am allerbesten mit Regenwasser gegossen werden, weil sie keinen Kalk mögen. Citrusdünger nicht vergessen!

      1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

        Hallo,
        mittlerweile ist die Forschung schon weiter: entgegen der traditionell geäußerten Auffassung, dass Zitruspflanzen kein kalkhaltiges Wasser vertragen, hat die Forschungsstelle Geiselheim nachgewiesen, dass Zitruspflanzen durchaus kalkhaltiges Wasser vertragen und sogar einen nennenswerten Kalkbedarf haben. Wenn das Leitungswasser also nicht ganz besonders hart ist, gibt es keinen Bedarf, das Leitungswasser zu meiden.
        Viele Grüße
        Dominik Große Holtforth

  46. Weinzierl

    Hallo Herr Dr. Holtforth,
    der Feuchtigkeitsmesser funtioniert wunderbar. Jetzt habe ich leider ein Problem mit einer meiner Oliven. Habe heute an den neu ausgetriebenen Blättern Buchtenfraß festgestellt; denke es ist der Dickmaulrüssler. Hatte das Problem schon letztes Jahr an einer anderen Pflanze; habe diese umgetopft und mit einem Präparat gegen Käfer eingegossen. Was kann ich mit der Olive machen, da unmittelbar daneben eine weitere Olive und ein Orangenbaum steht. Danke für Ihre Hilfe.
    Mfg
    Manuela Weinzierl

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Weinzierl,
      eigentlich ist es noch ein wenig zu kalt für den Dickmaulrüssler, oder steht Ihr Olivenbaum im Wintergarten? Grundsätzlich kann man die Dickmaulrüssler auch am frühen Abend ansammeln. Wenn Sie allerdings bereits ein geeignetes Präparat hatten, können Sie dieses doch verwenden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  47. Uschy schmid

    Hallo Dr. Holtforth,
    mein Zitronenbäumchen steht nun seit längerer Zeit schon draussen, da bei uns im Südburgenland die Temperaturen passen. Habe heute 3 Zitronen gepflückt, die schön gelb waren, leider ist die Frucht innen total trocken, überhaupt kein Saft. Habe sie gemäss dem Feuchtigkeitsmesser von Ihnen gegossen, sollten also nicht zuviel oder zuwenig Wasser haben. Einige Blätter haben auch ganz braune Flecken. Was kann da passiert sein?

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Schmid,
      leider haben wir bei uns nicht die gleichen Bedingungen wie in Valencia. Auch meine Orangenernte in diesem Jahr war etwas trocken. Mit Sicherheit liegt die Trockenheit der Früchte nicht am falschen Gießen sondern eher an einem Mangel an Sonne und Wärme. Bei Zitrusfrüchten ist es wie beim Wein – auf den Jahrgang kommt es an. Ich vermute auch, dass die Früchte bei Ihnen länger am Baum waren. Wenn Sie früher ernten, müssten die Früchte saftiger sein.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Uschy schmid

        Hallo Herr Dr. Holtforth, danke für Ihre schnelle Antwort. Stimmt, die Früchte waren ziemlich lang am Baum. Werde, falls er nochmals blüht, die nächsten früher runter nehmen.Leider haben Sie mir nicht gesagt, woran es liegen konnte, dass mehrere Blätter so richtig rotbraune Flecken haben. Er steht nun schon 3 Wochen draussen, ohne Nachtfrost. Soll ich ihn vielleicht jetzt mal umtopfen?

          1. Uschy schmid

            Hallo Herr Dr. Holtforth,
            habe Ihnen soeben die Fotos gesendet.

            Freundliche Grüsse
            Uschy Schmid

          2. Uschy schmid

            Hallo Herr Grosse Holtforth, mein Zitronenbäumchen hat sich super erholt, viele neue Blätter, aber keine einzige Blüte, Dünge ihn alle 2 Wochen mit Zitrusdünger. Habe ihn im März umgetopft mit Zitroserde. Feuchtigkeit stimmt, dank Ihrem Feuchtigkeitsmesser. Sonne hat er auch genug, woran kanns liegen, dass er keine Blüten bildet?
            Danke für Ihre Antwort und viele Grüsse
            Uschy Schmid

          3. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

            Hallo,
            ich schätze, dass er noch bei der Wurzelbildung ist. Umtopfen verlangsamt regelmäßig das Wachstum der oberen Pflanzenteile. Dafür geht es dann im nächsten Jahr umso besser.
            Viele Grüße
            D Große Holtforth

  48. Martin

    Guten Tag, ich habe einen Zitronenbaum geschenkt bekommen. Kann ich ihn solange bis er ins Freie darf, ins 20 Grad warme Zimmer stellen, mit einem großen Süd und einem Westfenster. Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar. Mit freundlichen Grüßen Martin K.

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      vermutlich kommt Ihr Zitronenbaum aus einem kühlen Gewächshaus. Wenn er jetzt in ein warmes Wohnzimmer kommt, bedeutet das ziemlichen Stress für ihn. Wenn es bei Ihnen noch nicht frostfrei ist, können Sie es für eine kurze Zeit probieren. Allerdings sollten Sie so früh wie möglich den Baum rausstellen. Es reicht eine Nachttemperatur von 1° C.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  49. Jonathan Blum

    Guten Tag,

    wir haben einen kleines Orangenbäumchen von circa 1,2 m Größe.
    Es überwintert im Moment bei uns im Haus in einem der Wohnzimmer an einem bodennahem Fenster.

    Heute haben wir mit Schrecken gesehen, dass das Bäumchen an der Fenster-Seite seine Blätter abwirft. An der anderen sind sie noch fest. Im Übertopf stand Wasser, aber trotzdem war die Erde trocken.
    Woran könnte das liegen?

    Hier noch ein Bild der Blätter: https://goo.gl/7iA0oH

    LG Jonatan

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      leider konnte ich das Bild nicht öffnen. Können Sie es an grosseholtforth@meine-orangerie.de mailen?
      Staunässe müssen Sie unbedingt meiden, dadurch werden die Wurzeln geschädigt. Auch wenn die Erde im oberen Teil des Topfes trocken ist, können die Wurzeln zu nass sein und die Pflanze wird geschädigt. Also sollten Sie Ihre Pflanze „trockenlegen“.
      Ich melde mich aber gerne, wenn ich das Bild sehe.
      Falls Sie weitere Pflegetipps benötigen, möchte ich Ihnen mein Zitruspflanzen Buch empfehlen, in dem ich meine Erfahrungen zusammengetragen habe. Sie finden es hier: http://shop.meine-orangerie.de/de/pflege-zubehoer/zitrus-garten-buecher/zitruspflanzen.html
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  50. Wassner

    Guten Morgen, so langsam werden die Tage ja wärmer und ich spiele mit dem Gedanken meine Zitronenbäume auf den Balkon zu stellen. Laut Wetterbericht PLZ 73262 soll es Maximal bis -1°C kalt werden, kann ich die Pflanzen schon ins freie stellen ? Die Töpfe sind dick eingewickelt würde die Pflanzen sollte es wirklich unter die 0 grad gehen mit einem Leintuch bedecken.

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      es hängt von Ihrer Risikobereitschaft und Ihrer Möglichkeit ab, die Temperaturen sehr genau zu überwachen. Theoretisch vertragen z.B. Zitronenbäume auch ein bis zwei Minusgrade. In der Praxis können sich Fröste aber ohne Weiteres schnell verschärfen. Dann werden die Pflanzen geschädigt, die Schädigung beginnt bei den jungen Austrieben, Blüten und Knospen und geht dann auf jüngere Blätter übrig.
      Wenn Sie aber einen sehr geschützten Platz, z.B. mit einer Überdachung, sind die Pflanzen vor leichten Frösten gut geschützt. Alternativ können Sie die Pflanzen nachts auch mit einer Decke oder Plane zudecken.
      Falls Sie alle meine Pflegetipps gebündelt griffbereit haben möchten, empfehle ich Ihnen mein soeben erschienenes Buch über Zitruspflanzen Dort habe ich meine Erfahrungen anwendergerecht zusammengestellt.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  51. Olga Knelsen

    Guten Tag Dr. Große Holtforth,

    mein Zitronenbaum hat kleine braune Partikel auf den Blättern, ähnelt sehr feinem Kaffeepulver. Haben Sie eine Idee was das sein könnte? Außerdem benötige ich noch eine Information zum bei Ihnen gekauften Feuchtigkeitsmesser.., was ist die optimale Feuchte für den Baum, wo soll der Zeiger denn optimaler Weise stehen?

    Vielen Dank für Ihre Antworten und freundliche Grüße
    Olga Knelsen

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Guten Tag Frau Knelsen,
      die Frage zum Feuchtigkeitsmesser ist einfach. Sie sollten ab einem Wert von 4 oder 3 gießen.
      Zu den Flecken auf den Blättern: unter Umständen könnte es sich um einen leichten Pilzbefall handeln. Sie können ja mal probieren, ob Sie die Schicht abwischen. Ab und zu gibt es auch Pigmentstörungen in einzelnen Blättern. Wenn sich das Schaubild ausbreitet, können Sie gerne ein Digitalfoto an grosseholtforth@meine-orangerie.de mailen, dann kann ich Ihnen vielleicht mehr sagen.
      Falls Sie alle meine Pflegetipps gebündelt griffbereit haben möchten, empfehle ich Ihnen mein soeben erschienenes Buch über Zitruspflanzen Dort habe ich meine Erfahrungen anwendergerecht zusammengestellt.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  52. Weinzierl

    Hallo,
    meine Zitrone (8 Jahre alt) wird am Südfenster bei ca. 17 Grad überwintert. Seit einiger Zeit kann ich einen durchsichtigen klebrigen Belag auf der Blattoberseite feststellen. An der Pflanze sind aber keine Schädlinge (Schildläuse) festzustellen. Ich sprühe sie seit der Wintereinlagerung täglich mit Wasser ab. Daneben steht eine Kaffirlimette die auch ein paar klebrige Blätter besitzt.
    Was kann ich tun? Kann ich an der Pflanze jetzt einen Formschnitt anbringen. Vielen Dank für Ihre Hilfe.
    Liebe Grüße
    Manuela Weinzierl

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Weinzierl,
      der klebrige Belag dürfte von irgend einem Insekt stammen, auch wenn sie dieses nicht finden. Allerdings muss der Befall nicht dramatisch sein. Solange sie keine anderen Schäden entdecken, ist das Ganze vermutlich harmlos. Ich würde die Blätter mit einem feuchten Lappen abwischen. Das vermeidet, dass sich auf der Zuckerspur -das ist der „Kleber“- Pilze ansiedeln. Ein Formschnitt oder ein anderer drastischer Rückschnitt ist bei Zitruspflanzen aufgrund des geringen Wachstums ungünstig. Sie können mit einem moderaten Schnitt die Krone ein wenig in Form bringen, Sie sollten aber nicht zuviel Substanz entfernen.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

    2. Weinzierl

      Hallo,
      besten Dank für Ihre schnelle Hilfe. Ich werde die Blätter reinigen und hoffe, daß sie sich wieder prächtig entwickeln.
      Grüße
      M. Weinzierl

      1. Weinzierl

        Hallo,
        wollte nachfragen, ob Sie meine gemailten Bilder schon begutachtet haben und evtl. noch was festgestellt haben. Besten Dank.
        Manuela Weinzierl

        1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

          Hallo Frau Weinzierl,
          wann hatten Sie die Fotos denn gemailt? Bei mir ist leider nichts angekommen.
          Vielleicht waren die Fotos zu groß?
          Probieren Sie es doch einmal mit Einzelversand der Fotos.
          Viele Grüße
          D. Große Holtforth

          1. Weinzierl

            Hallo,
            es kam von Ihnen eine Mail, mit der Bitte, Fotos von den Blättern einzusenden. Dies haben wir dann am 03.03.16 gemacht und zwar an info@meine-orangerie.de. Absender Ihrer Mail war Chantal Keller. Wenn nötig kann ich die Bilder nochmals senden. Habe die Blätter abgewischt, doch leider wird der klebrige Belag immer mehr, was kann ich verwenden?
            Liebe Grüße
            M. Weinzierl

          2. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

            Hallo,
            bitte senden Sie die Fotos direkt an grosseholtforth@meine-orangerie.de, das macht die Sache etwas einfacher.
            Der klebrige Belag dürfte Honigtau von Läusen sein, die müssten sie beseitigen. Im Moment helfen kühle Temperaturen draußen. Je nach Regionen könnten Sie also Ihre Pflanze zum Wochenende hin rausstellen und dann den Belag mit dem Wasserschlauch entfernen. Legen Sie den Baum dazu hin, damit das Wasser nicht komplett in die Erde läuft.
            Viele Grüße
            D. Große Holtforth

  53. Frank Schaub

    Sehr geehrter Herr Große Holtforth,

    um welche Sorten handelt es sich bei den von Ihnen angebotenen Limequats? Eustis, Lakeland oder Tavares?
    Die Mezzo scheint ovale Früchte zu haben (Tavares?) das Limequat-Spalier „Piccolino“ eher runde Früchte (Eustis oder Lakeland?).

    Mit freundlichen Grüßen
    Frank Schaub

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Sehr geehrter Herr Schaub,
      leider haben wir derzeit noch keine genaue Sorten-Bezeichnung von unserem Lieferanten erhalten können. Aber es ist so wie Sie sagen: Die Limequat „Mezzo“ hat ovale Früchte. Das Limequat-Spalier „Piccolino“ ist zur Zeit leider nicht verfügbar. Gerne melde ich mich noch einmal bei Ihnen, wenn ich genaueres in Erfahrung bringen konnte.

      Viele Grüße,
      i.A. C. Keller

  54. Lisa Lange

    Hallo,

    Ich würde meiner Freundin gerne ein Orangenbäumchen schenken. Ich überlege zur Zeit, ob ich ein „Piccolo“-Bäumchen nehmen soll mit einem schönen Topf dazu, oder lieber einen „Mezzo“-Baum.
    Daher meine Frage: Sind die beiden Bäume die gleiche Art und nur altersbedingt kleiner, oder ist der „Piccolo“ generell ein kleinerer Baum? Und wie lange dauert es, bis beide Bäume das erste mal blühen und/ oder Früchte tragen?

    Ich habe bereits vor ein paar Tagen eine Mail geschickt, habe allerdings noch keine Antwort bekommen, daher gehe ich davon aus, dass mein Mail-Programm mal wieder spinnt und versuche es stattdessen hier.

    Viele Grüße,

    Lisa

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      Sie liegen richtig: der Unterschied zwischen Piccolo und Mezzo ist altersbedingt. Alle Pflanzen sind veredelt, so dass auch die kleinen blühen und Früchte tragen. Die Orangen blühen im Frühjahr und tragen dann bis in den Winter hinein Früchte. Bis auf wenige Ausnahmen, die aber angeprochen werden, werden die Pflanzen mit Blüten und/oder Früchten geliefert.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  55. U. Kahr

    Guten Tag Herr Dr. Große Holtforth,
    mein Zitronenbäumchen benötigt dringend Hilfe, vielleicht können Sie mir einen Rat geben: die Pflanze ist bereits ca. 17 Jahre alt. Im Sommer 2014 Jahr hatte es zum ersten Mal Wollläuse, die ich 2x abgespült und auch mit Neemlösung behandelt habe, mehrere betroffene Zweige haben wir auch abgeschnitten. Seither konnte ich keine Wollläuse mehr entdecken. Bald darauf färbten sich einige Blätter hellgrün/gelb, die das Bäumchen abwarf. Danach fing es an, ein wenig klebrige Substanz abzugeben. Ich habe im Herbst 2015 die Erde getauscht. Leider gibt mein Zitronenbaum nun mittlerweile viel von dieser klebrigen Substanz ab, gelegentlich fällt auch mal wieder ein Blatt ab. Beim Umtopfen musste ich feststellen, dass der Wurzelballen relativ klein für die ja doch schon ältere Pflanze ist. Können Sie mir bitte einen Rat geben? Kann sie noch gerettet werden? Ist meine Pflanze vielleicht zu alt?
    Vielen Dank im Voraus! Mit besten Grüssen, U. K.

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Guten Tag,
      kann es sein, dass die Erde zu nass ist? Vielleicht ist ja auch zuviel Neemlösung in die Erde gelaufen. Wo genau tritt die klebrige Substanz aus? Sind die Blätter betroffen oder doch eher der Stamm?
      Entscheidend für das langfristige Gedeihen sind die Standorte im Sommer und im Winter. Im Sommer vollsonnig und warm, im Winter kühl und hell.
      Gerne können Sie mir ein Digitalfoto an grosseholtforth@meine-orangerie.de mailen, dann kann ich mehr sagen.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Kahr U.

        Guten Abend,
        vielen Dank für Ihre Antwort! Mein Zitronenbaum ist seit Beginn eine Zimmerpflanze, bis auf 2 Umzüge steht er immer am selben Platz in der Wohnung, immer an hellen Standorten, derzeit hell ohne direkte Sonne. Ich giesse ihn im Winter ca. 1x pro Woche bzw wenn die Erde trocken wirkt.
        Bei der damaligen Behandlung mit dem Neemprodukt habe ich die Erde im Topf abgedeckt so gut es möglich war, kurze Zeit nach der Behandlung habe ich die Blätter samt Stamm mit Wasser auch nochmals abgespült. Mein Mann hat ihn danach auch einmal mit einer milden Marseilleseifenlösung etwas behandelt.
        Die klebrige Flüssigkeit kommt glaube ich vom Stamm. Einige Blätter haben auf der Hinterseite kl. bräunliche Flecken.
        Ich mache morgen ein Foto und sende es Ihnen per E-Mail.
        Vielen Dank für Ihre Hilfe! Beste Grüsse und schönen Abend,
        U. Kahr

      2. U. Kahr

        Guten Tag Herr D. Große Holtforth,
        vielen Dank für Ihre gestrige Antwort. Mein Zitronenbäumchen ist von Anfang an eine Zimmerpflanze und steht bis auf 2 Umzüge immer am selben Platz in der Wohnung, derzeit an einem hellen Standort neben dem Fenster ohne direkte Sonne. Ich giesse ihn im Winter ca. 1x pro Woche bzw wenn mir die Erde trocken erscheint.
        Ich habe die Erde des Topfes während der damaligen Neembehandlung so gut wie möglich mit Plastik abgedeckt und kurz nach der Neembehandlung die Pflanze nochmals mit Wasser abgespült. Mein Mann machte dann einige Zeit später noch eine kleine Behandlung mit einer leichten Marseilleseifenlösung.
        Die klebrige Flüssigkeit kommt denke ich eher vom Stamm, die Blätter sind zwar teilweise auch etwas klebrig, aber meiner Meinung nach nur weil die Flüssigkeit vom Stamm tropft. Einige Blätter haben auf der Unterseite auch kleine bräunliche Flecken.
        Ich werde heute Nachmittag ein Foto machen und es Ihnen per Mail senden.
        Vielen Dank für Ihre Hilfe!
        Mit besten Grüßen, U. Kahr

  56. Nigel van der Roest

    Dear Dominik,

    The orange tree is just delivered here (Ihr Versand Nr. 200000004 – Ihre Bestellung Nr. 200000006).

    I discoverd immediately that the stem is damaged. There is a crack in the stem. I expect the impact is big for the tree in the future because the stem is not optimally protected.

    I have also sent the mail. You can see the picture in the attachment.

    Do I have a warranty on the tree? Will the stem recover the crack?

    I look forward to hearing from you. Thanks!

    Regards,
    Nigel

      1. Nigel van der Roest

        Hello,

        Thanks for your answer.

        How does ms. Keller contact me? Via e-mail?

        King regards,
        Nigel

  57. Dr. Christof Kunz

    Mein Bäumchen lässt seit kurzem seine Zweige hängen und verliert zunehmend Blattwerk und kleine Früchte. Es überwintert seit 10 Wochen im Treppenhaus bei rd 15 Grad und Licht durch ein Nordfenster. Ich gebe wenig Wasser und Dünger. Die ersten 8 Wochen war die Pflanze total „stabil“. Was fehlt ihr ?

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      nach meinen Erfahrungen dürfte es am fehlenden Licht liegen. Die Temperatur liegt über der Vegetationsgrenze von 10° C, so dass die Pflanze viel Licht benötigt. Durch ein Nordfenster kommt aber nicht genügend Licht durch. Sie müssen also die Temperatur reduzieren und das Lichtangebot erhöhen. Vielleicht gibt es in dem Treppenhaus noch einen anderen Standort?
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Dr. Christof Kunz

        Vielen Dank für Ihren Rat; ich werde einen helleren Standort versuchen.

        Freundliche Grüße,
        CK

  58. Bärbel Mohr

    Hallo Herr Große Holtforth,
    ich habe mir soeben mein Zitronenbäumchen im Winterquartier angeschaut und war ganz erschrocken.
    Sie steht bei kühlen Temperaturen und wenig Licht im Keller. Es ist mein zweites Bäumchen und so glaube ich eine „Mezzo“. Es ist auch nur diese befallen, und zwar schaut sie aus, als wäre sie „eingesponnen“, die Blätter fallen ab und schauen genau wie die Früchte hellgrün-gesprengelt aus. Wenn ich drüberstreife, sind meine Finger rostbraun. Was ist das, was habe ich evtl. falsch gemacht und was kann ich tun?

    Herzliche Grüße
    Bärbel Mohr

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Mohr,
      das hört sich nicht ganz so gut an, vermutlich handelt es sich um Spinnmilben. Sie sollten die Pflanze gründlich im Liegen abspülen. Vielleicht stellen Sie sie ein paar Tage raus, es ist ja sehr mild. Feuchte Luft mögen Spinnmilben garnicht, vielleicht können Sie sie auf diese Weise zurückdrängen.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      Dr. Dominik Große holtforth

      1. Bärbel Mohr

        Hallo Herr Große Holtforth,
        vielen Dank für Ihren Rat. Ich hoffe , ich kann die Pflanze „befreien“.

        Ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten und alles Gute für`s Neue Jahr 2016.

        Liebe Grüße aus Mittelfranken!
        Bärbel Mohr

  59. Gerald Johne

    Sehr geehrter Herr Dr. Große Holtforth
    Ich habe jetzt schon mehrere Jahre mein Zitronenbäumchen und habe voller Freude nun festgestellt, dass es erstmals Blüten bringt ( und dies in einer ungemein großer Vielzahl). Nun zu meiner Frage: Da das Bäumchen im Wintergarten „versteckt“ ist, muss ich in irgendeiner Weise einer Besteubung nachhelfen bzw. soll ich die Anzahl der Früchte beschränken um eine bessere Ernte zu haben?
    Liebe Grüße aus Graz/Österreich – Gerald

  60. Janis

    Guten Abend Herr Holtforth!

    Ich habe einen großen Orangenbaum im Wohnzimmer stehen. Leider kann ich ihm keinen angemessen kühlen und hellen Raum zur Überwinterung anbieten. In den Sommermonaten wandert er auf die Dachterrasse. Heute ist mir jedoch etwas ungewöhnliches aufgefallen. Die Rinde des Orangenbaumes löst sich und ist so leicht abzuziehen, wie tote Haut nach einem Sonnenbrand. Noch ungewöhnlicher jedoch ist das Innenleben des Baumes. Der Baum ist innen schwarz, sieht aus wie verkohlt. Wenn ich mit den Fingern drüberfahre, sind die Finger schwarz, als hätte ich ein Stück Kohle in den Händen gehabt. Er hat an der Baumkrone all seine Blätter verloren, nur noch unten, knapp über der Erde, wachsen gesunde Blätter. Haben Sie eine Idee, was das sein könnte???

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      sorry, dass ich mich jetzt erst melde, die letzten Tage waren gut ausgefüllt.
      Was Sie schildern, klingt nicht wirklich gut. Es klingt nach einer Pilzerkrankung, die zu Fäulnis führt. Vermutlich handelt es sich um Phytophthora,
      am Besten schicken Sie mir mal ein Bild an grosseholtforth@meine-orangerie.de, dann kann ich sagen, ob der Baum noch zu retten ist. Wichtig ist, dass er weitgehend trocken steht.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  61. Olaf Michnik

    Ich habe mir ein Zitrus Bäumchen zugelegt, dieser ist an einem Spalier hochgewachsen.
    Da der Baum ja auch weiter wächst, denke ich das ich dieses Spalier dann immer vergrößern muss.
    Kann ich das Bäumchen auch ohne Spalier wachsen lassen?
    Sowie wurde er schätze ich falsch gepflegt, oben drauf ist Moss und die Erde müffelt. Die Blätter sind hier und da gelb und auch kleine schwarze Punkte.
    Können sie mir einen Rat geben wie ich jetzt handeln soll.
    MfG

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      bei einer am Spalier kultivierten Pflanze sollte man beim Spalier bleiben. Sie können erst längere Stangen in die Erde stecken und dann das alte Spalier entfernen.
      Wegen des Mooses empfiehlt sich im nächsten Februar ein Umtopfen, das wird der Pflanze bestimmt insgesamt gut tun.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Olaf Michnik

        Vielen Dank für die Antwort. Nun noch eine Anfrage.
        Wie muss ich vorgehen wenn ich ein größeres Spalier dort einsetzen will. Die Pflanze ist ja dort angebunden überall und die Zweige gebogen worden. Wenn ich dies alles löse, habe ich angst das mir die Zitronen abfallen.
        Wie soll ich da richtig vorgehen wenn ich ein neues Spalier setze.
        MfG

        1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

          Hallo,
          es ist nicht ganz einfach, aber es geht. Man setzt zuerst die neuen Stangen neben die alten und bindet die Zweige an die neuen Stangen. Dann zieht man die alten Stangen raus, wenn das alte Spalier aus einem Stück besteht, muss man es vermutlich durchschneiden.
          Viele Grüße
          D. Große Holtforth

          1. Olaf Michnik

            Guten Tag
            Ihre letzten Ratschläge waren sehr gut unsere Zitrusbäume gedeihen bis jetzt gut.
            Nun eine andere Frage ich habe mir eine Kaffer-Limette zu gelegt.
            Diese ist im Topf und es sind 3 Setzlinge, soll man sie zusammen weiterwachsen lassen oder ist es besser jede in einen eigenen Topf zu setzen.
            Geht es denn überhaupt das man sie trennen kann, betreffs des Wurzelballen. Welchen Rat können sie mir geben?

          2. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

            Hallo,
            es ist auf jeden Fall empfehlenswert, Setzlinge zu vereinzeln. Unter Umständen müssen Sie den schwächsten Setzling opfern, um die oder den Stärksten zu separieren.
            Viele Grüße
            D. Große Holtforth

          3. Olaf Michnik

            Guten Tag
            Danke für die Antwort. Da ich befürchte wenn ich bis Herbst warte verwachsen die Wurzeln zu sehr. Kann ich die 3 Setzlinge die doch etwas dicht stehen so etwa 2cm Abstand zueinander. Nun jetzt schon umtopfen?
            MfG

          4. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

            Ja, das können Sie auf jeden Fall. Das Vereinzeln bei Setzlingen ist nicht zu vergleichen mit dem Umtopfen großer Pflanzen, das können Sie jederzeit machen. Erst wenn sich ein vollständiger Wurzelapparat herausgebildet hat und die Pflanze über viel Laub verfügt, muss man mit dem Umtopfen vorsichtiger sein.
            Viele Grüße
            D. Große Holtforth

          5. Olaf Michnik

            Guten Tag
            Heute hab ich es geschafft und die 3 Setzlinge umgetopft. Alle 3 warten gut im Futter und hatten schöne wurzeln. Keine war davon ein schwacher Setzling.
            Ich hab sie je in einem 1 Liter Topf gesetzt. Wie lange kann man sie darin lassen bis man sie wieder umtopfen muss?
            Noch eine Frage wir haben schon eine Kaffir Limette und da habe ich heute festgestellt das die Erde stinkt. Hab ich zu viel gegossen und sollte sie jetzt lieber nicht mehr gießen, bis die Erde trocken ist um neues Wasser aufzunehmen?

          6. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

            Hallo,
            Sie müssen immer mal wieder -vtl. im jährlichen Turnus- ob der Topf durchwurzelt ist. Wenn das der Fall ist, müssen Sie umtopfen.
            Bei der Kaffir Limette stellt sich die Frage, ob das Laub gelb ist. Solange die Blätter nämlich dunkelgrün sind, gibt es keine Probleme.
            Viele Grüße
            D. Große Holtforth

          7. Olaf Michnik

            Hallo
            Die Pflanze hatte ich geschickt bekommen vor etwa 4 Wochen. Die Erde war damals total trocken. Der Wurzelballen ist etwa 6 cm und habe sie in einen 1 Liter Topf gesetz. Ich habe sie dann gleich in einen neuen Topf gesetzt und mit Zitruserde befüllt. Sie hat es angenommen und die Blätter sind schön dunkelgrün. Bloß bei manchen Blättern (4) sind an Blattrand braune Stellen.
            Kann es sein das sie so schnell Wurzeln entwickelt hat?

          8. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

            Hallo Herr Michnik,
            braune Blattränder deuten immer auf ein Versorgungsproblem hin. Entweder weil die Wurzeln noch nicht kräftig genug sind oder weil Sie vielleicht zuviel gedüngt haben. Wenn Sie die Überdüngen ausschließen können, liegt es vermutlich am Umtopfen.
            Viele Grüße
            D. Große Holtforth

          9. Olaf Michnik

            Guten Tag
            Unsere eine Kaffir Limette ist massiv von Schildläuse befallen, die anderen noch nicht. Habe die befallene erst mal von den anderen weggenommen.
            Was soll ich tun?
            MfG

          10. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

            Hallo,
            können Sie die Läuse noch mechanisch -also z.B. mit einer alten Zahnbürste- o.ä. entfernen? Dann sollten Sie das erst einmal probieren. Falls das nicht funktioniert, können Sie Seifenlauge einsetzen und die Pflanze besprühen.
            Gerne können Sie mir auch ein Digitalfoto an grosseholtforth@meine-orangerie.de mailen. Dann kann ich Ihnen noch mehr sagen.
            Viele Grüße
            D. Große Holtforth

          11. Olaf Michnik

            Welche Ursache liegt vor, eine Kaffer Limette wirft ihre Blätter einfach nach und nach ab?

        2. Olaf Michnik

          Habe ihnen 2 Fotos geschickt. Sie steht auf dem Fensterbrett in der Wohnung.

          1. Olaf Michnik

            Mal etwas neues. Unser Zitronenbaum hat dieses Jahr schön geblüht.
            Davon sind ganze 2 kleine Zitronen entstanden.
            In den letzten 4 Tagen hat er sie abgestoßen. Welche Ursache ist da der Grund?

  62. Irene

    Hallo.
    Heute möchte ich mal für den sehr informativen Blog bedanken. Ich war die ganze Zeit stille Leserin.Nun habe ich eine Grapefruit gewonnen worüber ich mich sehr gefreut habe.Habe mein Garten seit 3 Jahren mediterran angelegt, da passt die Grapefruit sehr gut dazu.Vielen Dank nochmals für den Gewinn.Nun meine Frage:Kann ich die Grapefruit in der Garage überwintern?Eine andere Möglichkeit hätte ich nicht.
    LG Irene

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Irene,
      vielen Dank für die nette Nachricht und herzlichen Glückwunsch zum Gewinn. Die Garage eignet sich zur Überwinterung, wenn sie frostfrei ist und eine Lichtquelle hat. Das kann auch eine Leuchtstoffröhre mit kalt-weißem Licht sein, die man am Tag ein paar Stunden brennen lässt. Das Temperaturminimum ist bei 0° C, dann befindet sich die Grapefruit in der Winterruhe, was ihr gut tut.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Irene

        Vielen Dank für die schnelle Antwort.Sollte es ein sehr kalter Winter werden,müsste ich die Pflanze einpacken was ihr hoffentlich nicht schadet.Auch werde ich ein Pflanzlicht darüber hängen.

  63. Jürgen

    Hallo Herr Große Holtforth,

    besitze 1 Limette und 1 Zitrone von Ihnen und nocheine Zitrone mitgebracht von Gardasee, alles veredelte Pflanzen.
    Mein Problem, ist dass alle Planzen keine neuen Blüten ansetzen.

    Folgende Rahmenbedingungen sind bei uns vorhanden:
    Klima. Weinbauklima Baden Württemberg
    Überwinterung auf der Terasse in mit isolierten glasklaren Platten, nacht bis 5 Grad, tagsüber kann es bis über 25 Grad warm werden. Dann wird gelüften, alle Pflanzen habem den letzten Winter ohne Blattfall überstanden.
    Erde: Kakteenerde mit Ziruserde und Gartenerde + Tonkugeln
    Dünger: Zitruszauber, gedüngt wird ca. 5l wasser mit 1/2 Messbecher Zitruszauber, auf alle 3 Pflanzen verteilt, das wasser läuft dann wieder unten raus, bein warmem Wetter 2 mal die Woche, sonst entsprechend weniger.

    Limette: gekauft 2014: es sind 12 schönen Früchte dran, aber keine neuen Blüten, es waren vor dem letzten Winter viele Blüten dran, im Frühjahr sind sie aber alle abgefallen. Die Früchte sind jetzt komplett gelb! Die älteren Blätter sind gelblich, fallen aber nicht ab. neue Blüten hat sie keine

    Zirone: gekauft im Frühjahr 2015 bei Ihnen , es waren 9 schöne Zironen dran, aber sind nur sehr wenige neue Blüten gekommen, die auch wieder abgefallen sind. Blätter sind gelblich mit grünen Adern.

    Zitrone: 2013 mitgebracht vom Gardasee: vermutlich habe ich sie überdüngt und zu wenig gegossen, ist fast eingegangen, nach dem umtopfen treibt sie wieder. Blätter sind gelblich mit grünen Adern aber ebenfalls keine Blüten.

    Was ist zu tun, damit wieder Blüten kommen? Bilder kann ich Ihnen gerne schicken

    Gruß
    Jürgen

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      vielen Dank für die umfassende Schilderung der Situation. Ihre Pflegemaßnahmen klingen ganz vernünftig, allein beim Gießen klingt es, als könnten Sie ein wenig zuviel gießen. Nach meiner Erfahrung benötigen Zitruspflanzen nur wenig Wasser, im Schnitt von Frühjahr bis Herbst brauchen sie nur alle 14 Tage Wasser. Kennen Sie unseren Feuchtigkeitsmesser? Mit diesem Gerät können Sie immer genau bestimmen, ob die Pflanzen Wasser benötigen, weil die Erde abgetrocknet ist, oder nicht. Sie können mir aber auch gerne Bilder an grosseholtforth@meine-orangerie.de mailen, dann kann ich noch konkreter nach Ursachen schauen.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Jürgen

        Hallo,

        vielen Dank für die schnelle Antwort, Bilder von den 3 Pflanzen habe ich Ihnen eben gesendet, vielleicht können Sie sich die Blätter anschauen

        Danke!

        Jürgen

    2. Jürgen

      Hallo Herr Große Holtforth,

      habe mal wieder Fragen zu meinen 3 Pflanzen:

      1 Zitrone, gekauft bei Ihnen hat ca. 20 Früchte, Ø2-3 cm, 4-5 cm lang. Diese sind jetzt ca 1 Jahr alt, mit dem Blühen ca 1,5 Jahre! Sie wachsen also sehr sehr sehr langsam. Soll ich ab dem Frühjar mehr düngen, nehme den Zitruszauber von Ihnen, ca 0,5 Messbecher/ 4l Wasser/Woche auf die 3 Pflanzen verteilt. Soll ich mehr düngen, oder warum wachsen die so langsam, oder sind evtl zu viele Früchte dran?

      1 Limette, bei Ihnen gekauft hat auch viele Früchte, letzten Herbst geblüht, dieses Jahr Früchte gewachsen, jetzt ca. 3 – 4 cm Ø. Werden jetzt gelb, ist das normal. Blätter sind auch teilweise gelb, zu viel Wasser?

      1 Zitrone, nicht von Ihnen war mal fast tot, jetzt wächst sie wieder, aber auch nur sehr sehr langsam, ca 5 Früchte dran, mehr Düngen?

      Alle Früchte überwintern auf dem Balkon (Südseite) in einem selbstgebauten „Wintergarten“ es wird mit einem Fostwächter auf mind. 5 Grad gehalten, kann aber bei Sonnenschein auch locker über 20 Grad warm werden ist das noch ok? im Winter giese ich selten und dünge nicht.

      Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort

      1. Chantal Keller

        Hallo Herr Reichle,
        am besten senden Sie uns ein Foto der Pflanzen per Mail an die info[at]meine-orangerie.de.
        Anhand derer lässt sich die Ursache vermutlich einfacher klären.
        Viele Grüße,
        C. Keller

  64. Michael Meier

    Guten Tag Herr Dr. Große Holtforth,

    ich habe ein Florino-Zelt M mit Erweiterungsteil zum Überwintern meines Zitronenbaumes und Oleander, beides größere Pflanzen. Können sie mir die ideale Temperatur nennen auf die ich den Frostwächter einstellen sollte. Kann die Temperatur ruhig bis 2 Grad abfallen oder sollte sie bei 10 Grad bleiben? Jetzt gehen hier die Temperaturen nachts ja schon auf 2 Grad runter.

    Im voraus vielen Dank

    Michael Meier

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Guten Tag Herr Meier,
      die ideale Temperatur für den Oleander liegt bei 5° C, bei 2° C verlieren die Blätter ihre Elastizität und sehen unter Umständen nicht mehr schön aus. Wichtig ist natürlich auch der Wirkungsgrad des Frostwächters, dh. wie warm wird die Luft, wenn Sie den Wächter auf 5° C programmieren. Vielleicht können Sie noch ein Thermometer ins Zelt legen, damit Sie die Temperaturentwicklung beobachten können.
      Bei weiteren Fragen dürfen sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Michael Meier

        Hallo Herr Dr. Große Holtforth,

        vielen Dank für die rasche Antwort. Der Frostwächter hält die Temperatur ziemlich genau auf den eingestellten Wert. Ich habe ihn zur Zeit auf 9 Grad eingestellt und ein min./max. Thermometer zeigte Temperaturen zwischen 9 und 10 Grad bei Außentemperaturen zwischen ca. 3,5 und 7 Grad in den letzten beiden Nächten. Die ausströmende Luft ist nicht sehr warm.
        Wie sieht es denn mit der Zitrone aus? Welche Temperatur ist dafür ideal? Auch 5 Grad oder eher mehr oder weniger. Das Zelt schluckt ja auch etwas Licht.

        viele Grüße

        Michael Meier

        1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

          Hallo Herr Meier,
          wenn es sich bei der Zitrone um eine „normale“ Zitrone (also die Sorten Eureka oder Vier-Jahreszeiten) handelt, empfehle ich ebenfalls die 5°C. Das setzt sie in Winterruhe und sie kommt gut mit weniger Licht zurecht.
          Viele Grüße
          D. Große Holtforth

          1. Michael Meier

            Hallo Herr Dr. Große Holtforth,

            vielen Dank für ihren Rat ?

            Viele Grüße

            Michael Meier

  65. Norbert Vieweger

    Hallo Herr Dr. Holtforth,

    mein „Citrus Einsteigerpaket Zitrone & Orange „Mezzo“ dass ich bei Ihnen Anfang August 2015 gekauft habe, wächst und gedeiht auf meiner von drei Seiten und überdachtenTerrasse überaus prächtig.
    Nun mache ich mir Sorgen wegen den Nachttemperaturen. Momentan haben wir am Bodensee nachts bereits ca.4° C und Tagsüber bis 17°C. Wobei zu bemerken ist, da meine Terrasse wie bereits beschrieben, von 3 Seiten geschlossen, überdacht ist und eine Grösse von ca. 30qm hat. D.h. ich kann die Pflanzen ganz zurück an die Wand stellen, wo noch etwas höhere Temperaturen möglich sind. Wann raten Sie mir, die Pflanzen ganz in die Wohnung zu stellen, bzw. macht es Sinn, die Pflanzen bei bestimmten niedrigen Temperaturen reinzuholen und tagsüber wieder auf die Terrasse bei Temperaturen größer ??°C zu stellen?

    Viele Grüße vom Bodensee
    Norbert Vieweger

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Herr Vieweger,
      schön von Ihnen zu hören und schön, dass es den Pflanzen gut geht. Diese sollten Sie so lange es geht, draußen lassen. Gerade bei der geschützten Terrasse kann man sie ruhig bis zu Temperaturen um die 0° C draußen lassen. Auf diese Weise können sie möglichst lange Sonne tanken, außerdem färben die kühlen Nachttemperaturen die Früchte gelb oder orange und helfen gegen Schädlinge.
      Ein täglicher Wechsel ist auf gar keinen Fall vorteilhaft. Eine Pflanze ist immobil und kommt daher mit häufig wechselnden Standorten schlecht zu recht.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  66. Annette Mogk

    Hallo, Herr Große Holtforth,

    ich habe seit ca. 18 Jahren ein prächtig gedeihendes Orangenbäumchen, das ich nur einmal beschnitten habe. Seit einigen Monaten trägt es kaum noch Blüten und Früchte. Was tun? Danke für einen Tipp!

    Mit besten Grüßen,

    Annette Mogk

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Mogk,
      wo steht Ihr Bäumchen denn? Am Besten geht es ihm draußen unter direkter Sonne. Wenn es ein Calamondin ist, kann es im Herbst ins Haus geholt werden. Vielleicht müsste es mal umgetopft werden. Am seltenen Schnitt kann es auf keinen Fall liegen, Zitruspflanzen dürfen nicht zurückgeschnitten werden.
      Gerne können Sie mir ein Foto an grosseholtforth@meine-orangerie.de mailen.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  67. Tobias Klemenz

    Guten Tag

    Leider geht es meinem Zitronenbaum nicht sehr gut..
    Ich habe ihn ca. 2 Jahre und er ist ungefähr 40 cm groß.
    Den ganzen Sommer über stand er immer schön draußen und hat sich prächtig entwickelt, als es aber die letzten Tage kühler wurde und ich ihn nur noch drinnen gelassen habe ,außer an wirklich sonnigen Tagen, da ließ er die Blätter auf einmal hängen und es vielen auch schon welche ab. Seit 2 Wochen ist es nun extrem schlimm und die Blätter werden richtig runzelig und braun. Es sieht so aus als ob er Wasser bräuchte doch die Erde ist noch feucht.
    Er steht in meinem Wohnzimmer direkt am Fenster bekommt also genug Licht und gelegentlich dann auch Sonne ab. Außerdem hab ich ein extra Pflanzenlicht das ganz gut bei meinen kleinen Pflanzen hilft aber bei ihm scheint schon alles gelaufen….

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      erst einmal sollten Sie den Baum so lange es geht draußen lassen. Frost ist noch lange nicht in Sicht, draußen geht es dem Baum am Besten.
      Auch sollte er nicht häufig hin- und hergeräumt werden. Pflanzen sind immobil, häufige Standortwechsel sind also sehr unnatürlich und stressen die Pflanze.
      Gießen Sie nur, wenn die Erde auch wirklich abgetrocknet ist. Am Besten verwenden Sie unseren Feuchtigkeitsmesser, Sie werden nie mehr zuviel gießen.
      Pflanzenlicht hört sich gut an, welches Licht setzen Sie denn ein? Es sollte pflanzenspezifisch -also violett- oder kalt Weiß sein. Auf 1qm braucht 100 Watt.
      Bei weiteren fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Tobias Klemenz

        Vielen Dank für die schnelle Antwort.
        Ich werde wohl berücksichtigen müssen das ich die Pflanze nicht die ganze Zeit hin und her bewegen kann.
        Diesen Feuchtigkeitsmesser werde ich mir in der Tat kaufen, allerdings befürchte ich, dass das alles für meine Pflanze zu spät kommt.

  68. Anna

    Guten Tag Herr Große Holtforth,
    Ich benutze den Dünner „Planta’s Zitruszauber“ für mein Calamondin-Bäumchen. Allerdings gieße ich die Pflanze nicht aus einer Gießkanne, sondern benutze das Bewässerungssystem Vino aus Ihrem Shop.
    Lässt die Terracotta den im Wasser aufgelösten Dünner überhaupt durch?
    Soll der Terracotta-Einsatz in diesem Fall von innen regulär gereinigt werden?
    Vielen Dank für Ihre Antwort!
    Anna

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Guten Tag,
      ja, der Dünger ist im Wasser vollständig gelöst, so dass er auch bei Vino durchläuft. Vielleicht reinigen Sie die Bewässerung Vino ca. einmal im Jahr, es dürften sich immer einige Partikel, die ja auch im Wasser sind, absetzen.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  69. Friedrich "Fiete" Schütter

    High, ich hatte Ihnen ja von meinen Citrus-Pflanzen, die sich als Paprika-Pflanzen entpuppten, erzählt. Diese wachsen und blühen, und einige haben schon so weit entwickelte Fruchtkörper, wenn man das denn so nennt, dass man die Paprika schon gut erkennen kann. In meiner Unwissenheit hatte ich diese mit speziellen Citrus-Pflanzen-Flüssigdünger versorgt und das scheint den Pflanzen besonders gut bekommen zu sein. Sollte ich die Paprika weiter wie Citrus-Pflanzen düngen, oder gibt es da besondere davon abweichende Mittel und Anwendungen ? Fiete

  70. Friedrich "Fiete" Schütter

    High, ich hatte Ihnen ja von meinen Citrus-Pflanzen, die sich als Paprika-Pflanzen entpuppten, erzählt. Diese wachsen und blühen, und einige haben schon so weit entwickelte Fruchtkörper, wenn man das denn so nennt, dass man die Paprika schon gut erkennen kann. In meiner Unwissenheit hatte ich diese mit speziellen Citrus-Pflanzen-Flüssigdünger versorgt und das schein den Pflanzen besonders gut bekommen zu sein. Sollte ich die Paprika weiter wie Citrus-Pflanzen düngen oder gibt es da besondere davon abweichende Mittel und Anwendungen ? Fiete

  71. Renate Eichhorn

    Hallo Herr Dr. Holtforth,
    ich möchte mich zunächst nochmal für Ihre im Vorjahr gelieferte Thaiiti -Limette bedanken, sie hat sich prächtig entwickelt. Auch mein 4 Jahre altes Zitronenbäumchen trägt immer ca. 20-25 Früchte, doch in diesem jahr machten wir eine seltsame Beobachtung: Im zeitigen Frühjahr stellten wir das Bäumchen in den Vorbau, dort scheint die Sonne ca 3 Stunden am Vormittag und die Zitronen wurden gelb und waren auch relativ saftig. Ab Mai stellten wir des Bäumchen in den Vorgarten, (Südseite und Schieferwand, dort steht das Bäumchen immer im Sommer).
    Alle gelben Zitronen wurden wieder grün. Dabei würde ich sie jetzt gut gebrauchen. Kann man die grünen Zitronen trotzdem essen und die Schale mit verwenden? Vermutlich war der Standortwechsel ungünstig?!
    Für Ihre Antwort danke ich Ihnen und verbleibe mit freundlichen Grüßen aus dem Thüringer Wald
    Renate Eichhorn

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Eichhorn,
      vielen Dank für die Nachricht und das nette Feedback. Die Verfärbung der Zitronen ist manchmal etwas rätselhaft, sie hängt aber vor allem mit Temperaturen zusammen. Erst kühle Nachttemperaturen führen dazu, dass die Konzentration eines Stoffes zunimmt, der wie ein „Frostschutzmittel“ wirkt. Nun kann es sein, dass aufgrund von Wachstumsprozessen diese Konzentration wieder abnimmt und die noch größer werdende Zitrone wieder grün wird. Könnte diese Vermutung passen?
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Renate Eichhorn

        Sehr geehrter Herr Dr. Große Holtforth,
        vielen Dank für Ihre Antwort, so langsam werden die Zitronen durch die kühleren Temperaturen wieder gelb, ich gehe davon aus, dass die grüne Schale trotzdem verzehrt werden kann, ( wie bei der Limette), oder verhält es sich wie bei grünen Kartoffeln ( Solanin)?
        Mit freundlichen Grüßen
        Renate Eichhorn

  72. Markus

    Sehr geehrter Herr Große Holtforth,

    erstmal möchte ich mich bei Ihnen für diese sehr informative und toll gestaltete Website bedanken!
    In unserem Garten steht ein Zitronen- und Orangenbäumchen.
    Da sich der Sommer nun langsam dem Ende neigt und die Nächte kälter werden, würde ich Sie gerne fragen, ab welcher Nachttemperatur die Pflanzen geschützt werden müssen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Markus

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      vielen Dank für das freundliche Feedback. Zitronen- und Orangenbäume sind nicht frosthart, halten aber Temperaturen bis zum Gefrierpunkt und etwas darüber hinaus aus. Da sich aber Frostverläufe schlecht vorhersagen lassen, sollte man die Pflanzen in das Winterquartier bringen, wenn sich die Temperaturen auf die 0° Marke zu bewegen.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  73. Norbert Vieweger

    Guten Tag Herr Dr. Holtforth,

    in der Erde meines Olivenbäumchen (Höhe ca. 1m) habe ich ca 2-3mm lange, dünne, helle Würmchen entdeckt. Die sich beim freilegen wieder rasant schnell vergraben.
    Beim untersuchen und auflockern des Bodens, habe ich immer wieder mal die kleinen Dinger freigelegt. Schneller als ich diese anschauen konnte, haben die sich sehr schnell wieder nach unter verkrochen. Allerdings war der Boden feucht bis oben.
    Nun habe ich die Pflanze seit mehreren Tagen nicht mehr gegossen. um die Erde komplett auszutrocknen und habe bemerkt, das sich die Schädlinge?! immer tiefer ins Feuchte retten.
    Was könnten das für Schädlinge sein und wie kann ich meinen Olivenbaum im Topf retten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Vieweger

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Guten Tag Herr Vieweger,
      vielen Dank für Ihre Nachricht. Eine Bestimmung ohne Foto ist ein wenig schwer, daher möchte ich nicht mutmaßen. In jedem Fall sollten Sie die Situation ernst nehmen, was Sie ja auch tun.
      Feuchtigkeit ist in der Tat die Ursache für den Befall, dh. die Erde muss abtrocknen. Wenn Sie den Eindruck haben, dass der Fall noch nicht massiv ist, sollten Sie es einfach mit Gießverzicht probieren. Haben Sie unseren Feuchtigkeitsmesser (gibt es im Orangerieshop)? Damit können Sie die Erdfeuchte kontrollieren.
      Wenn Sie allerdings feststellen, dass der Befall bedrohlich wirkt, würde ich den Baum als Notmaßnahme umtopfen. Dabei können Sie auch die Würmer entfernen. Wenn Sie den Baum danach trocken halten und nur selten, dafür aber durchdringend gießen, sollte das Problem beseitigt sein.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

    2. Norbert Vieweger

      Hallo Herr Dr. Holtforth,

      vielen Dank für Ihre schnelle und adequate Antwort.
      Habe den Olivenbaum umgetopft. Dabei die meiste Erde um den Wurzelballen abgeklopft und den Rest mit dem kompletten Wurzelballen einige Minuten komplett gewässert, um evtl. Schädlinge an die Wasseroberfläche zu bekommen und somit zu entfernen. Was ich festgestellt habe ist, das bei der abklopfenden Erde sämtliche Insekten zum Vorschein kamen.
      Wie schon erwähnt, 2-3mm kleine helle, dünne, schnelllaufende Würmchen!?, so etwas wie 5-6mm kleine braune Tausendfüssler und was mich überrasch hat, grün leuchtende Rosenkäfer komplett ausgebildet (4Stk.) und im Vorstadium (2Stk.) verpuppt.
      Da ich weiß, das die Rosenkäfer glaube ich unter Natuschutz stehen, habe ich diese sorgfältig entfernt und in der Wiese in lockerer Erde vergraben.
      Bin gespannt, wie es mit meinem umgetopften Bäumchen nun weiter geht.

      Vielen Dank nochnmals,
      mit freundlichen Grüßen
      Norbert Vieweger

      1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

        Hallo Herr Vieweger,
        vielen Dank für die Nachricht, gut, dass Sie den Rosenkäfern eine Chance gegeben haben. Ich drücke Ihnen die Daumen, dass sich Ihr Baum erholt, bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
        Viele Grüße
        D. Große Holtforth

  74. Sascha

    Hallo Herr Große Holtforth,

    zunächst muss ich die Seite von Ihnen loben. Ich konnte schon sehr viel Wissenswertes über Zitruspflanzen ziehen.

    Seit ca 4 Monaten bin ich Besitzer eines Zitronenbäumchens (Citron limon).
    Er steht bei uns auf der Loggia geschützt und hat ab ca 14 Uhr bis zum späten Abend Sonne.
    Ich gieße den Baum nach Bedarf und 2mal die Woche mit „Zotruszauber“.
    Es bilden sich stätig neue Äste und Blätter und er sieht auch sehr gesund aus.

    Allerdings bilden sich keine Blüten. Kann es daran liegen, dass er zu wenig Sonne bekommt?
    Welche Zweige darf bzw. sollte man am besten stutzen? Woran kann man diese erkennen?

    Ich freue mich über eine Antwort von Ihnen.

    Vielen Dank!

    Gruß
    Sascha Arndsmeier

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      vielen Dank für die Nachricht und das nette Feedback. Wenn eine Pflanze keine Blüten bildet, kann es mehrere Ursachen haben. Die wichtigste ist sicher das Alter, die Blütenbildung setzt erst mit einem Alter von ca. 8 bis 10 Jahren ein. Haben Sie einen veredelten Zitronenbaum? Da sollte es schneller gehen, da bei einer veredelten Zitruspflanze auf eine junge Unterlage ein älteres Edelreis gepfropft wird.
      Weiter könnte es an Nährstoffen liegen, allerdings verwenden Sie ja Zitruszauber. 2 x die Woche düngen ist übrigens zuviel, Sie sollten die Düngegabe auf einmal pro Woche reduzieren. Düngen Sie immer nur dann, wenn Sie auch gießen müssen, gießen müssen Sie, wenn die obere Hälfte der Erde abgetrocknet ist.
      Bleibt noch die Sonne: Das ist auf jeden Fall ein wichtiger Faktor, wenn Sie die Sonneneinstrahlung erhöhen können, ist das also gut.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen. Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Sascha Arndsmeier

        Hallo,

        vielen Dank für die schnelle Antwort.

        Ich werde das Düngen reduzieren.
        Ob der Baum veredelt ist kann ich leider nicht sagen. Ich habe ihn in einem Gartencenter gekauft. Da trug er eine große Frucht und 4 abgestorbene / vertrocknete Früchte.
        Um ihm noch mehr Sonne zu bieten kann ich ihn mal probeweise in den Garten stellen. Es soll in den kommenden Tagen ja recht sonnig werden. Vlt bringt es etwas.
        Vielen Dank.
        Bei weiteren Fragen werde ich mich nochmal melden.

        Gruß
        Sascha Arndsmeier

  75. Doster, Ulrike

    Hallo Herr Große Holtforth,
    schön, das ich Ihre Seite gefunden habe, es waren schon viele gut Informationen dabei, aber mein Problem habe ich noch nicht gefunden.
    So, ich habe letzte Woche ein recht großes Zitronenbäumchen von einem holländischen “ Marktschreier “ gekauft.
    der Baum ist etwa 1,60 m mit Topf groß, eine schöne große Krone, mit knapp 30 ausgewachsenen , reifen Zitronen dran.
    Blätter sehen gesund aus, er hat Blüten und schon neue Zitronenansätze.
    Der Kübel hat etwa einen Durchmesser von 50 cm.
    Es steht jetzt auf meinem recht geschützten Balkon mit Teilüberdachung und Nachmittagssonne.
    Er ist wirklich eine Pracht !!
    Ich war letzte Woche 4 Tage auf Reisen, habe den Baum an einem Gitter angebunden, weil er etwas schräg stand, gegossen und mit Flüssig Zitrusdünger noch gedüngt.
    Als ich gestern wieder kam, musste ich feststellen, das 4 -5 Zitronen am Baum verschimmelt waren, es hatte in den letzten Tagen auch geregnet.
    Meine Fragen nun .
    1. warum sind die Zitronen soo schnell verschimmelt ?
    2. wenn sie so schnell schimmeln, sind sie dann nicht gespritzt, d.h. ich kann sie also verzehren ?
    3. wie gehe ich jetzt weiter mit der Pflege dieses schönen Bäumchens um ?
    ich habe auch Zitruserde gekauft, die ich noch oben in den Kübel tun könnte…
    4. wenn ich die reifen Zitronen vom Baum nehme, wie lager ich sie am Besten, so das sie länger halten.
    …ich kann Ihnen per mail gerne ein paar Bilder zuschicken, vielleicht können sie damit etwas anfangen.
    Leider weiß ich auch nicht, welche Sorte das genau ist, es war kein Schild und keine Pflegeanleitung dabei, leider !
    Viele Fragen, und ich hoffe sehr, sie können mir detailliert antworten…vielen Dank schon mal im voraus !
    Und herzliche Grüße
    U. Doster

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Sehr geehrte Frau Doster,
      vielen Dank für Ihre Anfrage und die aussagefähigen Fotos.
      Nun zu Ihren Fragen:
      1. Schimmelbildung deutet darauf hin, dass die Zitrone zu feucht ist. Bitte die Zitrone nur sehr zurückhaltend gießen. Hilfreich ist der Feuchtigkeitsmesser aus unserem Orangerieshop. Damit können Sie immer feststellen, ob die Erde abgetrocknet ist oder nicht. Sie sollten nur dann gießen und auch mit Zitruszauber düngen, wenn die obere Hälfte der Erde abgetrocknet ist.
      2. ob die Zitrone gespritzt ist oder nicht, kann Ihnen nur der Verkäufer sagen. Ich würde davon ausgehen, dass der Baum gespritzt ist.
      3. Zur Pflege finden Sie unter „Zitronenbaum pflegen“, „Zitronenbaum düngen“ etc. viele Beiträge auf unserer Seite. Umtopfen sollten Sie erst im Februar. Wichtig ist vor allem ein warmer und sonniger Standort im Frühjahr und ein kühler und heller sowie frostfreier Standort im Winter.
      4. Die Sorte dürfte vermutlich die gängige Vier-Jahreszeiten-Zitrone sein, die laufend neue Blüten bildet.
      5. Pflegeanleitungen und Bücher finden Sie ebenfalls in unserem Shop.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      viele Grüße
      D. Große Holtforth

  76. Daniel Gleich

    Mein Limettenbäumchen wirft alle Früchte ab, an was kann das liegen? Er ist feucht genug und ich benutze auch ihren Citrusdünger.

    Gruß
    Daniel

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      sind es wirklich alle Früchte? Vielleicht steht das Bäumchen nicht sonnig genug oder ist zu feucht. Wenn die Erde zu nass ist, können die Wurzeln Schwierigkeiten haben, Nährstoffe aufzunehmen.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen. Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gern melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  77. Ute Müller-Heinemann

    Sehr geehrter Dr. Dominik Große Holtforth,
    ich bin auf der Suche nach einer Limette. Sie sollte runde kernlose grüne Früchte tragen und eine dünne Schale haben. Außerdem viel Saft haben. Die persische Limette schien mir die richtige zu sein. Allerdings fand ich in ihrem online shop folgenden Text zur Tahiti Limette „Mezzo“ (Persische): „Die Früchte sind eher länglich und werden bei kühlen Temperaturen gelb.“ Welche Empfehlung können Sie mir machen, damit ich die „Richtige“ finde? Optimaler Standort ist gegeben! Unbeheizter Wintergarten in Südlage.
    Freundliche Grüße

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Sehr geehrte Frau Müller-Heinemann,
      vielen Dank für Ihre Anfrage. Die Mexikanische Limette (Citrus aurantifolia) entspricht Ihren Vorstellung. Allerdings ist es auch bei der Mexikanischen Limette so, dass die Früchte im Winter, wenn es kühl wird, gelb werden. Die im Handel erhältlichen grünen Limetten(-früchte) sind nur deshalb grün, weil sie am Baum keinen kühlen Temperaturen ausgesetzt sind, sie stammen nämlich aus den Tropen oder Subtropen. Das Hauptanbaugebiet Mexiko hat der Pflanze entsprechend ihren Namen gegeben. Wenn Sie die Früchte aber vor dem Winter pflücken, bleiben Sie grün, da Zitrusfrüchte abseits des Baumes nicht nachreifen.
      Kernlosigkeit kann ich Ihnen leider nicht in jedem Fall garantieren, da die Baumschulen für die Veredelung der Mexikanische Limette unterschiedliche Sorten verwenden.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen und stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  78. Zitruslehrling

    Hallo Herr Holtforth,

    ich benutze den mineralischen Zitrusdünger für meinen Calamondin. Einige der Steine fangen jedoch an, schimmel bzw einen weißen teppich um das Mineral zu bilden. Speziel die Steine, welche an der Oberfläche liegen. Woran kann das liegen?

    Können Sie eine Literarur empfehlen, für das richtige Beschneiden von zitruspflanzen?

    Mfg

  79. Bahn

    Hallo,
    wir haben uns bei Ihnen zwei Feuchtewächter für unsere Zitruspflanzen bestellt.
    Aus der Beschreibung ist leider nicht erkennbar welche Feuchttigkeitsstufe zu wählen ist bzw optimal ist. Wir freuen uns auf Ihre Rückantwort.
    Mit frdl. Grüßen B. Bahn

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      Sie sollten dann gießen, wenn der Feuchtigkeitsmesser den Wert „4“ oder weniger anzeigt. Darüber sollten Sie nicht gießen.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  80. Edith

    Ich hätte noch eine Frage zum gelieferten Limettenbaum (038-871293) Pursha Limette Mezzo: Die daran hängenden Früchte sind Bio-Anbau? D.h. ich kann die Schale bedenkenlos benutzen? Oder muss ich mit dem Verzehr der Limetten warten, bis sich neue Früchte aus den Blüten gebildet haben? Wie verhält es sich mit den bei Ihnen lieferbaren Zitronenbäumchen? Für einen kurzen Hinweis wäre ich sehr dankbar. Viele Grüße Edith

  81. Edith

    Hallo,
    auf meinem Zitronenbäumchen sitzen – ganz relaxed – seit einigen Tagen Ameisen. Was kann ich dagegen tun?

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      zunächst einmal sollten Sie prüfen, ob es Läuse sind, die die Ameisen anlocken. Läuse können Sie ua. am klebrigen Belag auf Blättern erkennen. Wenn Sie Läuse finden, müssen Sie diese mechanisch oder mit Hausmitteln wie Seifenlauge beseitigen. Unabhängig von den Läusen würde ich die Ameisen, die Nützlinge sind und die Ökologie in Ihrem Garten fördern, nicht weiter stören. Für Zitruspflanzen sind sie jedenfalls kein Problem.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Edith

        Vielen Dank für den Tipp. Ich werde sofort eine Läuse-Untersuchung starten.
        Ich habe gestern meine erste Lieferung von Ihnen erhalten: 1x Pursha-Limette Mezzo und 1x Olivenbaum Mezzo. Ich muss vorausschicken, dass ich öfters bei Pflanzenversänden bestelle. Ein Problem ist oft die Verpackung bzw. der Transport. Ihre Pflanzen waren sehr sehr gut verpackt, aber mit wenig Material. Ich habe gestaunt, in welch fabelhaftem Zustand die beiden Pflanzen angekommen sind, also verpackungstechnisch. Zum Aussehen der Pflanzen: Ich habe noch NIE solch wunderbare Pflanzen geliefert bekommen. Ich bin immer noch hin und weg. Wunderbar! Eine Augen- und Nasenweide … Eine Frage hätte ich noch zur Limette: Die daran hängenden Früchte sind Bio-Anbau? D.h. ich kann die Schale bedenkenlos benutzen? Oder muss ich mit dem Verzehr der Limetten warten, bis sich neue Früchte aus den Blüten gebildet haben? Für einen kurzen Hinweis wäre ich sehr dankbar. Viele Grüße Edith

  82. M3Y3R

    Hallo,

    seit einigen Wochen lässt mein kleines Zitronenbäumchen alle Blätter fallen und bekommt auch weiße pelzartige Stellen…

    Die Pflanze selbst steht auf einer sehr sonnigen Fensterbank und wird regelmäßig, auch mit speziellem Flüssigdünger, gegossen.

    Was mache ich falsch?

    PS: Bilder habe ich auch bei Bedarf!

    Viele Grüße
    Daniel

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      Sie müssen das Zitronenbäumchen raus stellen und vor allem nur gießen und düngen, wenn die obere Hälfte der Erde abgetrocknet ist. Vermutlich hat das Bäumchen zuwenig Licht und die Wurzeln und Erde ist zu feucht.
      Gerne können Sie mir die Bilder an info@meine-orangerie.de mailen.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

      1. Harald Roebers

        Wie findet man denn in einem Terracotta Topf heraus, ob die Hälfte abgetrocknet ist? Gibt es da einen praktischen Trick? lg Harald Roebers

        1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

          Hallo Herr Roebers,
          vielen Dank für die Anfrage. Der praktische Tipp lautet Einsatz eines Feuchtigkeitsmessers. In unserem Shop finden Sie ein günstiges Gerät mit einer langen Sonde, damit können Sie sehr zuverlässig feststellen, ob gegossen werden muss oder nicht. Alternativ kann man auch mit dem Finger fühlen, das ist aber nicht ganz so präzise, zudem vielleicht auch unangenehm.
          Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
          Viele Grüße
          D. Große Holtforth

          1. Harald Roebers

            Hallo Herr Holtforth, danke für die sehr schnelle Antwort. Traurig, daß ich von dem Gerät noch nie gehört hatte… hab doch sonst allen möglichen tegchnischen Schnickschanck ;-)) Schon bestellt … lg Roebers

  83. Julika

    Hallo, Herr Große Holtforth,

    zuerst die gute Nachricht: Mein Olivenbäumchen, das ich im Februar von Ihnen per Post bekam, sieht prächtig aus!
    Es hat die ganze Zeit draußen gestanden (einige Februarnächte in eine Decke geschlagen), und hat jetzt unzählige Blütenansätze.
    Ob wir da vielleicht sogar ein paar Oliven ernten können diesen Herbst :-D!!!?

    Was mir Sorgen macht, ist mein Zitronenbaum, der uns noch im Dezember 7 prächtige Zitronen schenkte, nachdem er den ganzen Sommer draußen gestanden hatte (SÜD-Balkon).

    Nun hatte er den Winter im Wohnzimmer neben der hellen Balkontür prächtig überstanden, hatte auch im März saftig grüne Blätter ausgetrieben, und ein paar Blütenansätze.
    Dann topfte ich ihn in einen etwas größeren Topf um, was er auch noch gelassen hinnahm.
    Nun trieb er nicht mehr weiter aus, und mit dem Blühen war’s vorbei.
    Zwei kleine Zitrönchen sind „Im Kommen“.
    Gut, er muss sich vielleicht mal ein Jahr ausruhen.

    Das Wetter Ende April war vielversprechend, und er bekam seinen alten Sonnen-Platz auf dem Balkon wieder.
    Sofort wurden die Blätter von oben ganz weiß, und nun inzwischen an der Unterseite Rostbraun.
    Das werden Verbrennungen sein durch die direkte Sonne? Oder?
    Ich erinnere mich, dass mein großer 15 jähriger Zitronenbaum, den ich in den 80 ern aus einem Kern gezüchtet hatte, auch immer solche Umstellungsschwierigkeiten hatte, nach dem raus stellen.
    Damals war’s eher der Regen, den er nicht vertrug.

    Ob er sich nochmal erholen wird? Im Moment ein Anblick des Jammers.
    Da wollte ich ihm was gutes tun, indem er raus auf den Sonnenplatz durfte …

    Was gibt es für einen Ratschlag?
    …vielleicht einfach Geduld?

    Euer Zitrus-Dünger ist schon bestellt, ich nahm an, dass die neue Zitrus-Erde nach dem Umtopfen aber erst mal genug Nährstoffe hat.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Julika Götte
    aus Quedlinburg

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Götte,
      vielen Dank für die Nachricht. Geduld ist immer gut, die Pflanzen brauchen immer mindestens ca. 14 Tage bis sie eine Pflegemaßnahme umgesetzt haben. Was die Erde angeht, haben sie auch recht: nach dem Umtopfen benötigt die Pflanzen ca. 6 Wochen keinen Dünger.
      Was kann ich Ihnen noch raten? Wichtig ist auch, dass Sie nur bei Bedarf gießen. Außerdem ist Wärme immer gut. Besonders warm ist es immer in den sonnenbeschienen Ecken, da dort das Sonnenlicht zwei Mal reflektiert wird.
      Ich drücke Ihnen die Daumen, melden Sie sich gerne wieder, wenn Sie eine Frage haben.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Julika

        Dominik, vielen herzlichen Dank! Ich werde Ihren Rat befolgen:
        Weniger gießen, und den sonnigsten Platz hat er eh‘ schon.
        Da ich bei den Blättern vom Vorjahr nun eine der von Ihnen im letzten facebook-post beschriebenen Mangel-Erscheinungen erkennen konnte (helleres Grün mit dunklen Adern), bin ich froh, umgetopft zu haben, und auch Ihren Spezial-Dünger in Kürze zu bekommen.
        Vielleicht war auch das Umtopfen nicht zum rechten Zeitpunkt, da er damals schon kräftig am Austreiben war. Na ja, irgendwie tut er nun erst mal gar nichts, und wird dann sicher bald wieder neues, frisches Grün zeigen.
        Hauptsache, ich bringe die zwei kleinen Zitrönchen gut durch den Sommer.
        Die wird er wohl „halten“, das schafft er ;-)).

        Den „Blütenpracht-Dünger“ habe ich auch bei Ihnen bestellt, da meine Passionsblume nach der Winterpause gut Blütenansätze zeigt, nachdem ich sie nun an die Sonnige Hauswand stellte.

        Wie gern würde ich noch die eine oder andere Pflanze aus Ihrem Sortiment bei mir sehen, aber der Platz auf meinem Balkon ist schon reichlich eng, mit all dem, was dieses Frühjahr da wachsen und blühen wird (mit dem neuen Düger!!!) … ;-).
        Mal sehen, was sich machen lässt … Die blauen Weinreben sind interessant!

        Freundliche Grüße!
        Julika

  84. Christian

    Hallo Herr Große Holtforth,
    ich bestitze einen Saftorangenbaum der ganzjährig in Niedersachsen im Gewächshaus steht, im Winter frostfrei. Nun letztes Jahr hat er geblüht und Fruchtansätze bekommen, leider aber alles abgeworfen, Nach sorgfälltigen lesens des Blogs bin ich zum entschluss gekommen, dass ich zuviel gegossen habe und nicht gedüngt hab.
    Nun habe ich den Feuchtigkeitsmesser und den Zitruszauber dünger bestellt und bin der Meinung, es hat viel gebracht! Seitdem kein Blatt mehr abgeworfen. Aber vielleicht könnte ich ihnen mal ein Bild schicken von meinem Saftorangenbaum, eventuell können sie noch nen Fehler erkennen oder haben noch nen guten Tipp für mich
    Vielen Dank
    mit freundlich Grüßen
    Christian

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Herr Hermann,
      wie bereits schon per mail geschrieben: am Besten den Baum bald rausstellen, damit er noch besser wächst und im nächsten Frühjahr die Krone etwas stutzen, damit sie gleichmäßiger wird.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  85. Uschi Gringmuth

    Hallo, eine Frage zum Zitronenbäumchen. Ich habe letztes Jahr Zitronenkerne eingepflanzt, die auch angegangen sind.
    Leider sind über den winter alle Blätter abgefallen. Ich hatte zwei Stämmchen. Das eine habe ich in einen separaten Topf gepflanzt wo jetzt fleißig die Blätter wieder wachsen. Beim anderen tut sich nichts, obwohl das Stämmchen gesund aussieht. Kann es länger dauern oder kann es sein, daß diese Pflanze kaputt ist?

    Mit freundlichen Grüßen

    Uschi G.

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      wenn Sie bei der Pflanze ein wenig die Rinde abknibbeln und dahinter ist es saftig grün, dann lebt sie noch. Am Besten stellen Sie Ihre Pflanzen raus in die Sonne und ins Warme, dann treiben Sie bestimmt bald neu aus.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Uschi Gringmuth

        Danke, das habe ich jetzt seit ein paar Tagen gemacht, ich hoffe ganz ganz stark, daß sie wieder treibt.

        Liebe Grüße

  86. Jutta Weisgerber

    Hallo Herr Holtforth,
    Unsere Zitronenbäumchen haben beim UMTOPFEN alle Blätter verloren.
    Kommen diese wieder?
    Viele Grüße
    Jutta Weisgerber

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Weißgerber,
      Umtopfen und Blattverlust sind vermutlich nur zufällig zeitgleich erfolgt. Der Blattverlust könnte damit zusammenhängen, dass die Temperaturunterschiede Tag und Nacht sehr groß sind. Wenn Sie die Zitrone in die Sonne stellen und vor allem nicht zuviel gießen, wird er schon bald wieder austreiben.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  87. Susanne Meier

    Hallo,ich habe einen 27jährigen Grapefrbaum, aus einem Kern damals gezogen!
    Er ist im Topf und jedes Frühjahr stelle ich mir immer wieder die Frage,ab wann kann kann er auf die Terrasse,bzw sind Nachttemperaturen von 4bis 5 Grad +ein Problem für ihn?
    Vielen Dank im voraus
    Susanne

  88. Meier Heike

    Ich habe heute mein bei Ihnen bestelltes Zitrusbäumchen „Buddhas Hand“ geliefert bekommen. Nach ausführlichem lesen der Pflegebroschüre habe ich nun doch noch 2 Fragen:
    1. Gießwasser: Wir haben kein kalkhaltiges Leitungswasser, soll ich dann besser mit Regenwasser gießen? oder brauche ich ausser dem bei Ihnen mit bestellten Zitrusdünger noch etwas zusätzliches?

    2. Überwinterung: Ich hatte mich bewußt für „Buddhas Hand“ entschieden weil ich im Internet gelesen habe, dass diese auch warm überwintert werden können. Wir haben leider keine Möglichkeit der kalten Überwinterung. Ich wollte ihn im Winter an einer kompletten Süd-West-Fensterfront, bei ca. 22 Grad sehen lassen, ist das möglich?

    Danke für Ihre Hilfe!

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Meier,
      vielen Dank für Ihre Frage. Sie können jedes beliebige Wasser nehmen, der Dünger ist so dosiert, dass er für bei jedem Wasser funktioniert. Kalkmangel -der bei Ihnen theoretisch entstehen könnte- kommt sehr selten vor.
      Zu Buddhas Hand: Sie haben Recht, alle dickschaligen Zitrussorte (der Familie Citrus medica) haben es gerne etwas wärmer, um die 15°C wäre es ideal. Bei 22° C ist es sehr wichtig, dass die Pflanze wirklich viel Licht bekommt. Wenn der Winter aufgrund von Bewölkung etwas dunkler ist, müssen Sie damit rechnen, dass Buddhas Hand einige Blätter abwirft. Dadurch dürfen Sie sich aber nicht erschrecken lassen: Die Blätter kommen alle wieder. Sie dürfen nur nicht übergießen.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  89. Max

    Hallo, ich möchte eine Limettenpflanze, welche man im Zimmer halten kann (große sonnige Fenster sind vorhanden). Sie sollte also eher klein bleiben. Welche Sorte können Sie mir empfehlen?
    Mit freundlichen Grüßen

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      leider sind Limetten ohne Ausnahmen Freilandpflanzen, daher kann ich Ihnen keine Empfehlung geben. Eine Alternative wäre ein Calamondin, eine Mischung aus Mandarine und Kumquat, die Sie auch in unserem Shop finden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  90. Paul Weber

    Mein Zitronenbaum verliert seid kurzen viel Blätter . Was habe ich falsch gemacht ? Täglich Befeuchtet mit Sprüher und sie stand bis Heute immer am sonnigem Fenster .

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      häufig ist Lichtmangel die Ursache für Blattabfall. Die Temperaturen sind hoch, die Pflanze bekommt aber zu wenig Licht. Fensterglas und insbesondere doppelt verglaste Fenster reduzieren die Lichtenergie, so dass es für die Pflanze „dunkel“ ist, während es für uns hell ist. Am Besten stellen Sie Ihren Zitronenbaum nach draußen, auf einem Platz an der Sonne geht es ihm am Besten.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  91. Anna Drozd

    Guten Tag,

    ich möchte für meine Wohnung einen etwa 150 cm großen Zitrusbaum kaufen. Am besten hätte ich ein Orangenbäumchen, aber es gibt in der Wohnung keinen Balkon oder Terrasse, wo ich es im Sommer ausstellen könnte. Die Wohnung ist aber sehr hell (Dachgeschoss und große französische Fenster), gut belüftet und trocken.
    Welche Sorte von Oranten- oder Zitruspflanzen wäre für solche Bedingungen am besten geeignet?

    Vielen Dank im Voraus!

    Anna

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Guten Tag,
      vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Pflanzen. Eine geeignete Pflanze wäre ein Calamondin, eine Mischung aus Mandarine und Kumquat. Der Calamondin trägt nach üppiger Blüte viele mandarinenähnliche Früchte, die allerdings eher sauer sind. Sie lassen sich aber zum Würzen und auch für die Herstellung von Marmelade verwenden. Der große Vorteil des Calamondins ist neben seinem hübschen Äußeren, dass er trockene Innenraumluft gut verträgt. Calamondin in verschiedenen Größen finden Sie in unserem Shop, bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  92. Katrin

    Hallo,
    Ich habe eine Frage zu dem Mandarinenbäumchen.
    Im Internet habe ich des Öfteren gelesen, das die Früchte nicht essbar sind. Ist das wahr? Und wenn ja warum?

    Ich habe seit kurzen ein Mandarin-, Zitrus- und Limettenbäumchen und frage mich jetzt ob ich die Früchte nun essen kann oder lieber nicht.

    Vielen Dank im voraus.
    Lg Katrin

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      es handelt sich um eine Deklarationsfrage: die Pflanzen sind nicht als Lebensmittel deklariert, das macht das Leben für Baumschulen und Händler einfacher. Allerdings muss dann auch ein Hinweis gegeben werden, dass die Früchte nicht essbar sind.
      Faktisch ist es so, dass die Pflanzen in den italienischen oder auch spanischen Baumschulen nicht als Bio-Pflanzen produziert werden, dh. es wird Pflanzenschutz eingesetzt. Daher sollten die Früchte, die bei Lieferung am Baum sind, nicht verzehrt werden. Bei Zitronen, Orangen, Mandarinen & Co. kann man aber die Früchte, die man selber ohne Einsatz von Pflanzenschutz gezogen hat, verwenden und verzehren.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  93. Carsten

    Hallo Herr Große Holtforth,

    ich bin Besitzer eines Zitronenbäumchen und seit wenigen Tagen auch eines Ihrer Zwergorangenbäumchen. Fragen hätte ich allerdings zu meiner Zitrone. Diese hatte im Winter leider eine aktuen Befall an Schmierläusen den ich aber beseitigen konnte. Von Haus aus war die Pflanze in eine sehr sehr festen Tonerde. Nachdem ich die Schädlinge beseitigt hatte, hörte der Baum nicht auf sein Laub abzuwerfen. Darauf hin habe ich mich im Netz belesen und erfahren, dass die Erde wohl nicht so gut ist (Stichwort Belüftung des Bodens). Gelesen und gehandelt, ich habe sie umgetopft in eine Mischung aus ca. 2/3 hochwertiger Pflanzerde und 1/3 Seramis-Orchidee. Die aktuellen Blätter scheinen zu halten, allerdings habe ich immernoch die Angst das mich das Pflänzchen verlässt.

    Was kann ich ihm noch gutes tun, damit es sich erholt?

    Zum Standort muss ich sagen, dass es ein Fenster ist, welches nach Westen ausgerichtet ist. Durchschnittliche Temperatur 20°C und höher. Zugluft versuche ich zu vermeiden.

    Besten Dank

    Carsten

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      vielen Dank für die Anfrage. Ich glaube nicht, dass der Blattverlust durch die schlechte Qualität der Erde verursacht wird. Regelmäßig führt ein ungünstiges Temperatur-Licht-Verhältnis zu einem Blattabwurf bei Zitruspflanzen. Bei den hohen Temperaturen in Ihrem Winterquartier ist es bei einem Zitronenbaum -nicht bei eine Calamondin = Zweigorange – sehr wahrscheinlich, dass dieser auch an einem Westfenster zu wenig Licht bekommt. Sie sollten den Zitronenbaum so bald wie möglich rausstellen, damit sich dieser im direkten Sonnenlicht erholen kann. Dann kann er auch in der guten neuen Erdmischung besser anwurzeln und die verlorenen Blätter durch Neuaustrieb ersetzen.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Carsten

        Hallo!

        Vielen Dank für die schnelle Antwort. Da ich in einem Studentenwohnheim wohne und mir es somit leider unmöglich ist diese nach draußen bzw. in ein anderen Fenster zu stellen, wollte ich fragen ob es Alternativen gibt? Ad hoc würden mir Pflanzenlampen einfallen, zum Beispiel auf LED-Basis. Würden diese helfen?

        Vielen Dank im Voraus!

        Beste Grüße

        Carsten

  94. Daniela Reich

    Guten Tag Dr. Grosse Holtforth

    ich erlaube mir Sie anzufragen…
    Was tun, wenn der ganze Zitronenbaum dürre Blätter bekommen hat im Winter (trotz richtiger Ueberwinterung) und nun der Baum am Stamm neue Triebe macht? Am Stamm und am Stamm himmelwärts zwischen den dürren Aesten.
    Einfach alles Dürre schneiden? Wag es irgendwie nicht. Haben den Baum erhalten und man sieht, dass viel an ihm rumgeschnippelt wurde :-(……Der Baum muss bestimmt an die 8-10 Jahre sein. Danke für Ihren geschätzten Rat.

    Liebe Grüsse
    Daniela Reich

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Guten Tag Frau Reich,
      Sie sollten tatsächlich alle abgestorbenen und dürren Pflanzenteile entfernen, dann sollten Sie den Zitronenbaum so bald wie möglich rausstellen, damit er sich wieder erholen und neue Triebe bilden kann. Vielleicht können Sie den Schnitt behutsam korrigieren, indem Sie Nebentriebe kürzen, um die Haupttriebe zu stärken. Das sollten Sie aber erst dann machen, wenn die Pflanze wieder ausgetrieben hat. Dann können Sie sehen, wo die Pflanze stärker und wo sie schwächer wächst. Vielleicht ist es auch nötig, dass Sie den Baum einmal umtopfen, das hilft ihr, bei neuem Wachstum.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

      1. Daniela Reich

        Lieber Herr Dr. D. Gross Holtforth

        vielen, vielen Dank für Ihre geschätzte Antwort. Ich werde den Schnitt vorsichtig ausführen an den vertrockneten Teilen des Zitronenbaumes und ihn dann umgehend ins Treibhaus stellen.
        Umgetopft wurde er bereits. Was ihm sichtlich gefällt weil er ja nun schon so schöne Triebe macht.
        Ich bin sehr gespannt was aus dem Baum wird.

        Gerne komme ich wieder auf Sie zu.

        Sonnige Grüsse aus dem Toggenburg
        Daniela Reich

  95. Gaby Pflug

    Hallo Herr Große Holtforth,

    ich habe seit einigen Jahren ein Calamondin Bäumchen, das ich jeden Winter ins helle Treppenhaus stelle und sparsam giesse. Wie jedes Jahr habe ich um diese Jahreszeit immer ein Meer von Blüten bekommen, so dass ein toller Duft in der Luft lag. Auch in diesem Jahr haben sich viele Blüten gebildet und wunderte mich schon, dass diese sich nicht öffnen. Jeezt habeich bemerkt, dass diese trocken sind und jetzt abfallen. Was kann die Ursache sein?

    Freundliche Grüße Gaby Pflug

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Sehr geehrte Frau Pflug,
      vielen Dank für Ihre Anfrage. Unter Umständen sind die Wurzeln nicht ganz „fit“ und/oder es fehlen Nährstoffe. Wann haben Sie denn zum letzten Mal umgetopft? Vielleicht ist die Erde im Topf verbraucht und vollständig durchwurzelt, so dass der Stoffwechsel gestört ist. Eine andere -paradox klingende- Möglichkeit wäre, dass die Wurzeln zu nass sind. Auch das stört die Wurzeln in Ihrer Funktion.
      Umtopfen und baldmögliches Rausstellen dürfte Ihrem Calamondin auf jeden Fall helfen. Sechs Wochen nach dem Umtopfen sollten Sie mit regelmäßiger Düngung beginnen.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  96. Birgit Decker

    Habe noch eine Frage, soll ich meinem kahlen Zitronenbaum und meiner Calamondin Piccolino etwas Dünger geben?

  97. Decker Birgit

    Hallo,
    habe am 08.12.2014 bei Ihnen ein Calamondin Piccolino gekauft. Ist auch eine schöne Pflanze mit Früchten. Steht unter der Pflanzenlampe. Ich habe sie gleich ein wenig gegossen da sie sehr trocken hatte. Jetzt ist auf dem Feuchtigkeitsmesser 2-3. Allerdings bekomme ich leichte Panik da die Pflanze von unten Blätter und Früchte verliert. Im Flur hat es so um die 10 Grad. Was kann ich noch machen?

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Decker,
      wie lange beleuchten Sie die Pflanze denn? Je nach sonstigem Lichtangebot braucht sie schon 8 bis 10 Stunden Licht. Die Temperatur passt, sie stand auch bei uns bei 10° C. Pflanzen brauchen immer etwas Zeit, um sich zu akklimatisieren. Vielleicht warten Sie noch einmal ein paar Tage ab. Wenn es dann nicht besser geworden ist, dürfen Sie sich gerne noch einmal melden. Sie können mir auch ein Foto von der Situation mailen, vielleicht entdecke ich Möglichkeiten zur Verbesserung.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  98. Sophia Unterreiner

    Guten Morgen,
    im Frühjahr haben wir ein Zitronenbäumchen (im Topf) geschenkt bekommen. Bis vor einigen Wochen stand das Zitronenbäumchen draußen. Danach habe ich es in den Wintergarten reingeholt. Hier hat es sich ganz besonders wohlgefühlt, denn in kürzester Zeit bekam es viele Blüten, neue Blätter und vor allem viele neue Früchte. Seit kürzester Zeit fallen leider die kleinen Früchte fast alle ab. Kann es daran liegen, dass es im Wintergarten zu warm (wir heizen etwas mehr) für Zitronenbäume werden kann? Welche Temperatur wäre optimal im Wintergarten?
    Oder woran kann es liegen? Gießen tue ich mäßig. Die Blätter sind satt grün und gesund.
    Viele Grüße von
    Sophia

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Liebe Sophia,
      vielen Dank für Ihre Anfrage. Da Zitrusfrüchte aus jeder Blüte auch einen Fruchtansatz bilden, muss die Pflanze, wenn sie noch klein ist, einige Früchte abwerfen, da sie nicht soviele ernähren kann. Wichtig ist, dass nicht alle Früchte abgeworfen werden. Bei Zitruspflanzen kommt es bei der Pflege vor allem auf das richtige Temperatur-Lichtverhältnis an. Ist es warm, muss es auch sehr hell sein. Ist es kühler, z.B. um die 10°C brauchen die Pflanzen auch weniger Licht. Umtrügerisches Zeichen für zuwenig Licht bei zu hohen Temperaturen ist der Abwurf ansonsten gesunder Blätter. Wenn Sie diesen beobachten, müssen Sie etwas unternehmen, vielleicht die Temperaturen etwas runtersetzen.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  99. Inge Finzl

    Sehr geehrter Herr Holtforth,

    ich habe meinen Zitronenbaum immer noch draussen stehen (geschützt an der Hauswand/Südseite). Wie lange darf ich die Pflanze draussen stehen lassen (wir habe jetzt den 15.Nov.14)

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      Sie können die Pflanze so lange draußen lassen, wie es frostfrei ist. Ich rechne für Westdeutschland gegen Ende des Monats mit ersten nennenswerten Frösten. Schauen Sie doch einmal beim Deutschen Wetterdienst nach, wie die Langfristprognose für Ihre Region aussieht. Stellen Sie die Pflanze aber nicht auf den letzten Drücker rein, manchmal kommen die Fröste schneller als man denkt.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  100. nicole boll

    Ich habe mir einen zehn Jahre alten zitronenbaum gekauft.er hat aber jetzt gelbe Blätter .ich vermute das ich ihn zu viel gegossen habe darauf hin habe ich mir einen kontrollmesser gekauft aber wo drauf muss der den stehen

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      der Feuchtigkeitsmesser sollte bei einem Wert zwischen 1 und 3, höchstens 4 stehen, erst dann sollte wieder gegossen werden. Jetzt im Winter ist der Wasserbedarf sehr gering.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  101. silke

    Hallo,
    Ich bin heute an einem, ja sagen wir mal strauch vorbei spaziert, wo so kleine orangen Früchte lagen und auch hängen, aber die schale ansich richt nicht unbeding wie eine orange oder ähnlichem sondern leicht muffig. Habe nun mal ein paar mit nach hause genommen. Wollte mal wissen ob es sich nun um sowas wie eine essbare zitrusfrucht handelt, oder ich lieber die zunge davon lassen sollte.

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo und vielen Dank für die Anfrage,
      natürlich sollten Sie nur dann eine Wildfrucht esse, wenn Sie sicher sind, dass es sich um eine essbare Frucht handelt.
      Wenn es eine zitrusähnliche Frucht war, die ausgepflanzt, also nicht im Kübel war, kann es sich eigentlich nur um die Dreiblättrige Orange handeln, dazu würde auch der leicht muffige Geruch passen. Die Dreiblättrige Orange ist nicht giftig, gilt aber als ungenießbar. Wenn Sie mögen, können Sie mir ein Foto an info@meine-orangerie.de senden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  102. Julia

    Hallo, ich möchte ein paar mediterrane Zimmerpflanzen kaufen, das heißt sie würden dann ständig im Haus bleiben, im Sommer und im Winter. Gibt es solche Pflanzen überhaupt? Z. B. Lorbeerbaum, Olivenbaum, Clivie, Sternjasmin usw.?
    Mit freundlichen Grüßen,
    Julia

  103. Mirjana Buchen

    Guten Tag Herr Große-Holtforth,
    Vor 2 Jahren habe ich Citrus limon mit vielen Früchten bekommen. Standort Süd-West Balkon, Wind geshützt. Sommer 2014 sind noch einige Triebe dazu gekommen aber wenige Blüten und die kleinen Früchte sind alle langsam aber sicher abgefallen.Überwintern wird im ungeheizten, hellen Raum ca. 15- 18 Grad. Was soll ich tun daß im nächsten Jahr wieder Früchte trägt?
    In Juni 2014 ist noch ein Citrus Mayeri mit sehr vielen Früchten dazu gekomen. Es gab auch viele Blüten und Fruchansätze die sind aber abgefallen nur 2 sind geblieben, aber noch immer ganz grün. Gleicher Standort und gleiche Pflege was mache ich falsch? Für jeden Rat und Kritik bin ich Ihnen Dankbar.
    Vielen Dank!
    Mirjana Buchen

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Guten Tag Frau Buchen,
      vielen Dank für die Anfrage. Ihr Sommer-Standort hört sich gut an, allerdings ist die Raumtemperatur im Winterquartier vermutlich zu hoch. Bei diesen Temperaturen dürften Sie vermutlich zusätzliche Beleuchtung für die Zitruspflanzen benötigen.
      Für die eigene Ernte ist weiter wichtig, dass Sie in der Vegetationszeit -also von ca. April bis August- die Pflanzen mit einem geeigneten Dünger -wir empfehlen Zitruszauber aus dem Orangerieshop- mit Nährstoffen versorgen. Wenn die Pflanzen schwächeln, sollten Sie sie im nächsten Februar umtopfen, das wirkt regelmäßig wie eine Frischzellenkur.
      Gerne können Sie mir auch ein Digitalfoto an info@meine-orangerie.de mailen, dann kann ich vielleicht noch weitere Ratschläge geben.
      Viele Grüße
      Dr. Dominik Große Holtforth

  104. Bernhard Wagner

    Lieber Herr Große Holtforth, dass hört sich gut an. Schon einmal 1000 Dank für ihre Einschätzung. Dachte, dass eine Wurzelheizung nötig ist. Nun ich werde Ihrem Rat wohl folgen und den Baum erst einmal mit Beginn der Frostperiode in die Garage setzen und ihn so aklimatisieren. Mal sehen, wie sich der kommende Winter zeigt. Sie haben mir sehr weitergeholfen und Mut gemacht, dass hinzubekommen. Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit :-))) Mit mediteranen Grüßen Bernhard Wagner

  105. Bernhard Wagner

    Hallo Herr Große-Holtfort,

    mit großem Interesse lese ich Ihr Forum :-)))
    Nun, ich habe in der Metro zu einem Superpreis einen Olivenbaum erstanden (Herkunftsland Spanien). Stammdurchmesser ca. 15cm, Höhe ca. 2,30 Meter.
    Der Baum trägt sehr viele Oliven und steht noch im Kübel und macht einen verdammt guten Eindruck.

    Nun ist mein Plan wie folgt:
    Den Olivenbaum auspflanzen (Loch mit ca. 1,50 Metern Tiefe und ca. 1 m Durchmesser habe ich schon ausgehoben bis auf gewachsenen Boden.
    Bis dahin war eine ca. 0,5 – 0,7 mm dicke Lehmschicht vorhanden. Den Bodenbereich mit 5-10 cm Kies als Drainage befüllen.Hornspäne als Dünger einbringen.
    Den Baum dann unter Hinzunahme einer Wurzel- Stammheizung (Heizkabel 230 V 180 W 12 m Arnold Rak HK-12,0-F mit Frostschutzfunktion) einpflanzen.
    Das Loch mit gutem, regenwurmreichem Boden aus eigenem Garten, auffüllen.
    Dann den Wurzelbereich großräumig in ein Gemisch aus gutem Rindenmulch und Laub abdecken. Auch den Stamm hinzunehmen. Den Stamm dann zum Frost, bzw. vorher, mit Bastmatten umwickeln. Die Krone dann mit Lichterketten (als Heizung) und den bekannten Fliestüchern einpacken. Final dann noch einen einfachen Pavillon mit 4 Seitenteilen, so gut es geht „sturmfest verankert“ darüber gesetzt. Fertig wäre „meine“ Orangerie ?!. Mich würde Ihre Einschätzung sehr interessieren :-))) Dank´ schon vorab. Mit mediteranden Grüßen Bernhard Wagner

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Herr Wagner,
      vielen Dank für Ihre Anfrage und das positive Feedback, das spornt an! Ihre Planung klingt sehr beeindruckend und durchdacht, allerdings muss man noch die klimatischen Bedingungen Ihres Standorts berücksichtigen, der zum Glück günstig ist. Zunächst ist es sehr positiv und wichtig, dass Sie für eine hohe Durchlässigkeit des Untergrunds und der Pflanzende achten. Staunässe ist mindestens ebenso gefährlich beim Olivenbaum wie Frostschäden. Sorgen habe ich bei der Wurzelheizung: Für die Pflanze ist ein Ausgleich zwischen Wurzeltemperatur und Lufttemperatur wichtig, die für die Funktionsweise der Blätter maßgeblich ist. Wenn jetzt die Wurzeln warm und die Blätter kalt sind, kann es zu einem Ungleichgewicht kommen. Wenn Sie berücksichtigen, dass der Olivenbaum -je nach Herkunft, Alter und Akklimatisierung- bedingt winterhart bis biszu -10° C ist, würde ich davon ausgehen, dass Ihr Olivenbaum auch ohne Wurzelheizung auskommt. Sie sollten ihn aber gut schützen, indem Sie etwa das Pflanzloch mit einer Mulchschicht oder Reisig bedecken, auch die Krone kann durch Winterschutzvliese geschützt werden. Wenn es -wider Erwarten- ganz kalt werden sollte, können Sie die Isolierung durch Decken oä. erhöhen, diese müssen aber bei wieder ansteigenden Temperaturen entfernt werden.
      Eine Vorsichtsmaßnahme könnte sein, dass Auspflanzen auf das nächste Frühjahr zu verschieben, damit der Baum eine längere Akklimatisierungsphase hat. Sie könnten ihn dann erst mal im Kübel belassen und bei ganz kalten Wetter in einen geschützten, ungeheizten Raum, wie etwa einer Garage bringen, sofern das möglich ist. Dieser Raum muss, sofern er wirklich kühl ist, auch nicht unbedingt hell sein. Nur in Wohnräumen oder anderen gut isolierten Bereichen sollten Sie den Baum nicht kurzfristig überwintern.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen, gerne dürfen Sie sich bei weiteren Fragen noch einmal melden.
      Viele Grüße
      Dr. Dominik Große Holtforth

  106. Alexandra Ring

    Hallo Herr Große Holtforth,

    meine bei Ihnen bestellten Produkte sind alle gut angekommen und heile…:) ein paar Fragen sind noch aufgetaucht. Bei dem Dünger steht pro 10 l ein halber Meßlöffel voll…da kam ich dann ins Rechnen, da ich in den Topf meines Zitronenbäumchens keine 10, 5 oder drei Liter gieße – ich finde das sehr viel. Auf die kleinere Menge kann ich ja höchstens 1-2 gramm ins Wasser geben, was ich auch gemacht hab, trotzdem finde ich das sehr wenig….Was meinen Sie?
    Und bei dem Feuchtigkeitsmesser hab ich zwei Stellen – eine rechts, die andere links seitlich am Rand und beide zeigen mir einen vollkommenen gegensätzlichen Wert an, während die eine Seite zwischen 5 und 6 liegt, zeigt die andere 2-3 an….klar gibts unterschiedliche Stellen, doch nach was soll ich mich denn richten ?

    Freundliche Grüße
    Alexandra Ring

  107. Michael

    Hallo,
    bei unserem Zitronenbaum, der im Freien auf der Terrasse steht, rollen sich die Blätter, werden gelb und fallen zusehends ab. Vereinzelt kommen Blüten und er hat viele Früchte. Woran kann es liegen, dass die Blätter sich rollen, verfärben und abfallen. Dar Zitronenbaum steht in einem Terracottagefäß und wird einmal in der Woche gedüngt und gegossen.

    viele Grüße

    Michael

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Michael,
      vielen Dank für die Anfrage. Nach Ihrer Schilderung scheint mir der Zitronenbaum zuviel Wasser zu bekommen. Je nach Speicherfähigkeit der Erde, Luftfeuchtigkeit etc. ist der Wasserbedarf von Zitruspflanzen sehr gering, sie leben gewisser Maßen von „Luft und Liebe“ 😉 Wenn die Pflanzen zuviel Wasser bekommen, werden die Feinwurzeln gestört und der ganze Stoffwechsel kommt durcheinander.
      Am Besten setzen Sie unseren Feuchtigkeitsmesser ein, der mit einer langen Sonde in die Erde gesteckt (und nach der Messung wieder rausgezogen) wird und ziemlich präzise anzeigt, ob das Substrat trocken oder feucht ist.
      Wenn Sie mögen, können Sie mir auch ein Digitalfoto an info@meine-orangerie.de mailen, vielleicht sehe ich dann noch mehr.
      Viele Grüße
      Dr. Dominik Große Holtforth

  108. Annika

    Vielen Dank, Herr Dr. Große Holtforth, wie immer eine hilfreiche Antwort!
    Den Pflanzen geht es übrigens richtig gut, leider sind hier die Temperaturen den ganzen August über schon eher herbstlich.
    Beste Grüße! AW

  109. Annika

    Guten Tag,
    ich habe gerade festgestellt, dass ich zu der im Frühjahr bei Ihnen erworbenen Citrus Limon das Datenzettelchen vom Stamm verlegt habe.
    Mich würde interessieren, ob man noch herausfinden kann, um welche Sorte es sich handelt und eventuell auch, welche Veredelungsunterlage genutzt wurde.
    Viele Grüße,
    Annika

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Guten Tag Frau Wientjes,
      schön von Ihnen zu hören. Die Zitronenbäume, die Sie bei uns erwerben sind durchgehend Vier-Jahreszeiten-Zitronen, es sei denn, sie sind anders bezeichnet (Zedrat-, Meyer-, Rote Zitrone). Die Unterlage ist bis auf wenige Ausnahmen Poncirus trifoliata, also die Dreiblättrige Orange. Ich hoffe, diese Informationen helfen Ihnen weiter, für weitere Auskünfte stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.
      Mit freundlichen Grüßen
      Dr. Dominik Große Holtforth

  110. Romina Seekamp

    Guten Tag,

    ich bin gerade nach München gezogen und bin sehr an einem Oliven- und oder Zitronenbaum interessiert.
    Der Balkon bietet im Sommer zwar Platz allerdings würde ich gerne eine der Planzen in meinem Wohnzimmer aufstellen.
    Im Wohnzimmer gibt es eine große Fensterfront, welche viel Licht durchlässt.
    Nun bin ich mir aber nicht sicher, ob die Pflanzen auch im Wohnbereich leben möchten und sich wohl fühlen würden.
    Können Sie mir da weiterhelfen und evtl. Tipps geben?

    Vielen Dank und beste Grüße!

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      vielen Dank für Ihre Anfrage. Als Zimmerpflanze kann ich Ihnen einen Calamondin oder einen Kumquat empfehlen, die besser mit trockener Raumluft auskommen als Zitronenbäume. Den Olivenbaum können Sie auf dem Balkon platzieren, er hält Temperaturen bis zu -10° C aus. Im Winter könnte also ein Winterschutz in Form einer Decke o.ä. an ganz kalten Tagen helfen.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  111. Andreas Jeschar

    danke schön…
    ich werde mal versuchen ob ich das Bäumchen hier irgendwo beim Gärtner unterbekomme…
    Zeit habe ich noch…der erste Frost kommt bei uns mit Glück erst im Dez. Wenn sie die Beleuchtung im Sortiment haben können sie mir ja mal ein Angebot schicken!
    kann es sein das, durch die Umstellung auf meine Dachterasse sich die Ränder mancher Blätter hell färben? hab so ein Gefühl das das passiert…oder giesse ich zu wenig? Ausserdem hab ich das Gefühl das die grünen Früchte, die anfangs sehr glänzend zu mir kamen ein wenig matter werden…
    Warscheinlich bin ich zu ängstlich…dieses Gefühl hab ich auch erst heute nachmittag bekommen…
    Die Umstellung ist jetzt erst 48 Std. her. Bilde ich mir das nur ein? Oder kann das wirklich sein?

  112. Andreas Jeschar

    Guten Morgen…
    ich bin ei Fan von Citruspflanzen hatte aber noch nie die Möglichkeit gute Bedingungen bereitzustellen…
    Im Frühjahr bin ich umgezogen und besitze nun eine Dachterasse in Bremen. Nach ein wenig Recherche hab ich mir jetzt (13.08.) einen Pampelmusenbaum zugelegt. Das Bäumchen ist ca. 150cm hoch, hat eine Krone von 80cm Durchmesser und ist ca. 17 Jahre alt. Er hat jetzt von Sonnenaufgang bis 17 Uhr volle Sonne. Er Trägt noch 4 Früchte aus dem letzten Jahr die auch schon Reif sind. Der Vorbesitzer hat dieses Jahr schon 20 geerntet! Außerdem hängen noch ca.35 grüne Früchte (zwischen Tischtennis und Tennisball größe) dran.
    Jetzt war die Nacht schon ziemlich kühl und ich möchte alles richtig machen. Ich mach mir ein wenig Sorgen wegen der Überwinterung.
    Ich habe gelesen das Pampelmusen ein wenig wärmer Überwintert werden wie andere Zitruspflanzen. Ich muss ihn im Wohnzimmer bei ca 20 grad an einem bodentiefen Fenster, das von Sonnenaufgang bis ca 14 Uhr Sonne hat überwintern.
    Wie lange soll er draußen stehen? Wenn ich ihn bis 5 grad draußen lasse, bekommt er dann einen Schock wenn ich ihn rein hole? Was muss ich tun das er nicht alle Blätter verliert?
    vielen Dank schonmal für ihre Hilfe!!!
    LG Andreas

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Andreas,
      kühle Temperaturen sind im Moment noch kein Problem. Sie sollten die Pampelmuse geschützt vor einer Wand aufstellen, die idealer Weise Wärme speichert und nachts abgegeben kann. Sie sollten die Pampelmuse so lange es geht draußen lassen. Leider ist das 20° C warme Wohnzimmer kein geeigneter Platz für die Überwinterung. Es dürfte nach meiner Erfahrung für die Temperatur viel zu dunkel sein. Wenn Sie kein anderes Quartier haben, empfehle ich Ihnen den Einsatz einer Pflanzenbeleuchtung. Ohne diese würde die Pampelmuse mit Sicherheit alle Blätter abwerfen. Wenn Sie noch ein wenig Geduld haben, könnte ich Ihnen in ein paar Wochen eine Pflanzenleuchte anbieten, wir sind gerade dabei das Wintersortiment aufzubauen.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  113. Hartmut Kosetzki

    Hallo,
    ich habe gerade 2 Citrusbäumchen in Plastiktöpfen von Ihnen bekommen.
    Soll ich diese jetzt in Ton-oder Terrakottatöpfe umpflanzen?
    Gruß
    Hartmut Kosetzki

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Sehr geehrter Herr Kosetzki,
      Sie sollten die Pflanzen erst im nächsten Winter, also im Februar umtopfen, da zum Umtopfen die Vegetationsruhe günstiger ist. Wenn Sie jetzt im Sommer nicht auf Terracotta verzichten wollen, können Sie vielleicht einen Terracotta-Topf als Übertopf einsetzen.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  114. Scharfe,Heide

    A7-2012, Weihnachten 2013 die erste reife Orange, danach noch 10 weitere, erneuter reichl. Fruchtansatz,15 Stck, der ganze Stolz unserer Terrasse.
    Nun rollen die Blätter und die noch nicht ganz reifen tennisballgroßen Früchte fallen ab. Heute habe ich umgetopft, den Lehm vorsichtig ausgewaschen, weil ich junge zarte Wurzeln vermisse. Meine Frage: kann ich noch Hoffnung auf Gesundung haben?
    Bei einer weiteren Lieferung unterlief leider ein Fehler, Zitrone statt Orange.
    Mit freundlichen Grüßen!

  115. Otto Hey

    Ich habe mir einen Orangenbaum gekauft, der per DHL angiefert wurde.
    Ganz toll mit Blüten und Früchten.
    Die Früchte hat er ausgetragen, dann ab jetzt im 2. Standjahr bei uns setzt er voriges Jahr und jetzt 2014 keine Blüten an. Hat auch keine Früchte.
    Was kann das sein?

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      bitte prüfen Sie folgende Faktoren:
      – vollsonniger, geschützter Standort
      – unverbrauchtes Substrat -> Umtopfen alle 2 Jahre
      – regelmäßige Düngung (z.B. mit Plantas Zitruszauber)
      – Wassergabe nur nach Bedarf
      Je nach Ergebnis dürfen Sie sich gerne noch einmal melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  116. Renate Sato

    Guten Tag,
    ich habe eine sonnige Wohnung in Südlage und einen halbschattigen Balkon. Bisher hatte ich mit 2 Calamondin Glück, die im Winter ein kühles Schlafzimmer „bewohnen“ und im Sommer die Sonne auf der Fensterbank oder mal 2-3 Wochen den Balkon geniessen. Sehr gerne hätte ich noch eine andere Sorte Orange oder Zitrone, die mit diesen Gegebenheiten zurechtkommt. Nach Studium der beschriebenen Sorten käme evtl. eine Kumquat infrage? Oder könnten Sie mir noch eine andere Sorte empfehlen?

    Vielen Dank und beste Grüße,

    R. Sato

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Sehr geehrte Frau Sato,
      vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie haben Recht, neben der Calamondin ist die Kumquat die „zimmerfreundlichste“ Zitruspflanze. Ich hatte letzten Winter eine schöne Kumquat als Bürogast, wo es ihr sehr gut ging. Natürlich genießen auch die Kumquat -wie alle Zitruspflanzen- das Leben unter freier Sonne.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      Dr. Dominik Große Holtforth

  117. Daniele Negro

    Sehr geehrter Herr Große Holtforth,
    habe mir letzte Woche ein Feuchtigkeitsmesser bei Ihnen gekauft, leider habe ich ein Problem damit den auf die Anzeige Skala so wie auch auf der Bedienungsanleitung kein Zitrus beschrieben ist.
    Können sie mir Bitte weiterhelfen?
    Viele Grüße D.Negro

  118. Jutta Weisgerber

    Hallo Herr Große Holtforth,

    vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Dann würde ich gerne auf die Interessentenliste für 2 Kumquatpyramiden gesetzt werden.
    Vielen Dank 🙂
    Viele Grüße J. Weisgerber

  119. Jutta Weisgerber

    Hallo Herr Große Holtforth, habe im Mai 2 Zitronenspaliere und 1 Limequat bei Ihnen gekauft. Sehr schöne Pflanzen. Wann topft man diese am besten um. Sie wachsen und gedeihen und mir erscheinen die Töpfe zu klein.
    Außerdem hätte ich eine Frage….Wir hätten noch gerne eine Kumquat-Pyramide, die ausverkauft ist, kann man sich da evtl. aufschreiben lassen, und Bescheid bekommen wenn diese wieder – auch im nächsten Jahr – lieferbar ist?
    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
    Grüße aus Bingen am Rhein
    Jutta Weisgerber

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Weisgerber,
      vielen Dank für die freundliche Nachricht, mit dem Umtopfen sollten Sie bis zum frühen Frühjahr warten, das ist der ideale Zeitpunkt. Für die Kumquat-Pyramide setze ich Sie gerne auf die Interessentenliste, Sie werden automatisch benachrichtigt, wenn wir die Pyramide wieder vorrätig haben.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  120. Gottfried Waupotitsch

    Hallo Herr Große Holtforth, mein Orangenbaum hat keine Blätter mehr, und Äste werden einer nach dem anderen trocken und braun. Es hat nur noch den Stamm und zwei verzweigungen. Ich vermute, dass etwas mit der Wurzel nicht in Ordnung ist, deshalb werde ich das Bäumchen aus dem Topf nehmen und die Wurzel untersuchen. Ich hoffe, daß sie nicht verfault ist. Den Winter über hat der Orangenbaum wie verrückt geblüht. Immer wenn ich dann gegossen hatte, fielen die Blüten und auch die Blätter ab. Gerne schicke ich ihnen noch ein Bild. Viel Grüsse aus Davos .

  121. Anina

    Hallo! Gerade habe ich Euren schönen Blog + das Shop entdeckt. Ganz toll gemacht, alle Sorten sind ausführlich beschrieben, dann die schönen Photos von Gärten, die Tips und Tricks, und und und!
    Ich hatte einen Artikel über die Zitrustage in Schloss Schönbrunn gebloggt und suchte noch Zusatzinformationen… und da stosse ich auf Euch!
    Eine Freundin möchte sich für ihre Terrasse einen schönen Zitronenbaum zulegen, ich hab ihr schon gesagt, sie soll mal in der Orangerie schauen.
    Liebe Grüsse aus Wien!
    Anina – DieErdbeere.com

  122. andreas aus der rattenfängerstadt

    hallo ihr großen sammler der herrlichen düfte…seit vielen jahren habe ich 20 zitrusbäume verschiedener größen und arten…..bis heute habe ich noch keinen guten rat über den richtigen dünger erhalten….alle sprechen einen andere sprache…weiss der herr dominik wohl den richtigen …er gefällt mir sehr…nur eine andere brille wäre mal super….kleiner scherz…rafft mal alle ratschläge zusammen und übermittelt es (das geraffte)mir…es muss immer im gedächtnis bleiben….ich liebe diese seiten von dominik….bis bald…herrliche und sommerliche grüße an alle..der andreas.

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Vielen Dank für die fröhlichen Komplimente, an der Brille wird noch gearbeitet 😉
      Wir empfehlen als Dünger Plantas Zitruszauber, den wir auch im Shop anbieten. Er wurde vor einiger Zeit für eine ARD-Sendung „Ratgeber Garten“ entwickelt, der Hersteller Plantas ist ein Düngemittelproduzent, der überwiegend für den professionellen Anbau Dünger entwickelt. Er hat folgende wichtige Eigenschaften:
      1. Er enthält ausreichend Eisen
      2. Er enthält wichtige Spurenelemente für Zitruspflanzen
      3. Er ist sehr ergiebig
      4. Meine und die Erfahrungen vieler Kunden zeigen, dass der Dünger nicht nur zu schönen sondern auch zu widerstandsfähigen Pflanzen führt.
      Ich hoffe, das klingt überzeugend.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  123. Friederike Wintgens

    Sehr geehrter Herr Große Holtforth,

    vor einigen Wochen haben wir einen Zitronenbaum bei Ihnen gekauft. Aus den Blüten sind jetzt kleine Früchte geworden, die allerdings, so scheint es uns, nicht weiterwachsen wollen. Woran kann das liegen? Und noch eine Frage: Die Bäumchen stehen auf unserem sonnigen Balkon. Sie empfehlen in Ihrem Ratgeber, die Bäume nur zwei Mal pro Woche zu gießen. Allerdings erscheint uns die Erde schon am ersten Tag nach dem Gießen wieder so trocken, dass wir eigentlich dem Gefühl nach jeden Tag gießen könnten.
    Herzlichen Dank, viele Grüße
    Friederike Wintgens

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Sehr geehrte Frau Wintgens,
      nicht jede Blüte, die bestäubt und befruchtet wird, kann ein kleinerer Baum zur Reife bringen. Daher findet eine Selektion statt, die nur die stärksten Früchte zur Reife bringt. Die Fotos, die Sie mir per email geschickt haben, zeigen einige gesunde Fruchtansätze. Beim Gießen hilft Ihnen der Feuchtigkeitsmesser vor allem, nicht zuviel zu gießen. Gießen sie die Pflanzen nur, wenn Sie bei zwei Messungen eine Anzeige auf der linken Seite der Skala haben. Sie werden feststellen, dass Sie nur ganz selten gießen müssen, auch bei dem aktuellen heißen Wetter. Zitruspflanzen sind Sonnenanbeter und Wassersparer (das macht sie so interessant, auch in der Produktion von Früchten).

      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  124. Uwe Kabot

    Sehr geehrter Herr Dr. Große Holtforth,

    ich habe im letzten Jahr zwei ca 20 Jahre alte Zitronenbäume im Kübel, mit einer Höhe von ca. 2,0 Meter, geschenkt bekommen. Den Winter haben sie in einer hellen Garage sehr gut überstanden und treiben auch aus. Leider blühen sie nicht und tragen dem entsprechend auch keine Früchte. Der frühere Eigentümer sagte mir, das sie noch nie getragen haben. Kann ich etwas tun um sie zum blühen und Früchte tragen zu bringen.

    Mfg
    Uwe Kabot

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Sehr geehrter Herr Kabot,
      vielen Dank für Ihre Anfrage. Wenn Ihre Pflanzen eine so lange Zeit ohne Blüten geblieben sind, werden sie wohl aus einem unfruchtbaren Kern entstanden sein. Zitruspflanzen sind Selbstbestäuber, die Selbstbestäubung führt aber zu unfruchtbaren Kindern. Nur wenn die Blüte andersgeschlechtlich befruchtet wurde, z.B. bei Bestäubung durch Insekten, bilden sich auch fruchtbare Kinder.
      Ich hoffe, Sie haben dennoch weiterhin Freude an den Pflanzen.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  125. Brigitte Hahn

    Hallo, ich besitze seit ca. 3 Monaten ein Zitronenbäumchen. Nun werden etliche der angesetzten Früchte schwarz. Allerdings fängt er jetzt auch wieder an
    zu blühen und hat neue Blätter bekommen. Was mache ich falsch? Vielen Dank für Ihre Antwort.
    MfG Brigitte Hahn

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo Frau Hahn,
      vielen Dank für Ihre Nachricht. Zitronenbäume befruchten alle Blüten, aber nicht alle können ausgereift werden und sterben ab. Wenn allerdings keine Früchte zur Reife gelangen, fehlt der Pflanze etwas. Das wichtigste ist Sonnenlicht, soviel wie möglich. Der Standort sollte also vollsonnig sein. Ein zweiter Standortfaktor ist die Düngung, in einem Topf oder Kübel ist das Nährstoffangebot eingeschränkt, daher hilft Ihnen die regelmäßige Düngung, eine gesunde und produktive Pflanze zu bekommen. Bei Meine Orangerie erhalten Sie im Shop den Dünger Zitruszauber, der ganz auf die Nährstoffbedürfnisse von Zitruspflanzen abgestimmt ist.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden, Sie können mir auch ein Digitalfoto an info@meine-orangerie.de mailen.
      Viele Grüße
      Dr. Dominik Große Holtforth

  126. Renè Jossi

    Ich habe bei euch einen Feuchtigkeit Messgerät gekauft und Bezahlt, Könnt ihr mir sagen,wohin ihr das geschickt habt.
    Zumir ihn die Schweiz oder an meine Deutsche Postadresse ich wäre Froh auf eine Atwort.
    Mfg: Renè Jossi

  127. claudia finster

    Meine Zitrusbäume hatten heuer im Winter starken Befall von Schildläusen.Ich habe sie mehrmals abgewaschen und Ende März gespritzt (mit einer sanften Seifenlösung.Im April als es heuer so warm war gab ich ihnen ihren Sommerplatz.Sie dankten es mir mit vielen Blüten und neuen Blättern.Nun werfen sie aber viele Blätter ab und die Blüten werden grau.Was habe ich falsch gemacht ?was kann ich tun?

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      wo ist denn der Sommerplatz, sicher bzw. hoffentlich draußen. Haben Sie die Pflanzen im Winterquartier vielleicht zu viel gegossen? Die Blüten werden offenbar nicht gut mit Nährstoffen versorgt, vermutlich auch die Blätter nicht. Ursache könnte sein, dass die Wurzeln zu feucht sind. Gießen Sie nur, wenn das obere Drittel der Erde abgetrocknet ist. Gerne können Sie mir ein Digitalfoto an info@meine-orangerie.de mailen, dann kann ich vielleicht noch mehr sagen.
      Viele Grüße
      Dr. Dominik Große Holtforth

  128. susanna rademacher

    Ich habe mir letzte Woche einen Zitronenbaum (Pursha Citrus Lametta) gekauft. er steht auf unserer Terrasse im Südwesten und hat viel Sonne. Seit 2 Tagen verliert er sehr viele Blätter( ca 10-15) und im Erdbereich und auf dem Baum sind viele Ameisen zu finden. Läusebefall ist zwar nicht zu erkennen, schliesse es aber auch nicht aus. Was soll ich machen?

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo,
      wo haben Sie denn den Baum denn gekauft? Das ist deshalb wichtig, weil Pflegefehler beim Verkäufer vermutlich für das Problem verantwortlich sind. Oder haben Sie die Pflanze sehr üppig gegossen? Wichtig ist, dass das Wasser im Topf gut ablaufen kann. Wenn Sie die Pflanze nicht reklamieren möchten, sollten Sie zunächst ein wenig warten, bis sie sich akklimatisiert hat. Bei richtiger Pflege, viel Sonne und regelmäßiger Düngung wird sie sich bestimmt wieder erholen und neu austreiben.
      Gerne können Sie mir auch ein Digitalfoto mailen: info@meine-orangerie.de
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  129. Renè Jossi

    Sie haben mir sehr geholfen,aber ich frage gerne ein Experte wo an solchen Pflanzer Spezialist ist.
    Eine Frag habe ich noch, was für Dünger braucht man,da es heisst man sollte alle drei Wochen Düngeren.
    Mfg: Renè Jossi

  130. Renè Jossi

    Ich danke für die Antwort wegen der Erde, ich weiss das ich die erde ihn der Schweiz Kaufe. Ich habe nur Gefragt was Für Erde ich Brauche
    den es gibt Verschiedene Erden. Sand was für Sand nur maler oder was für einen.Ich habe gehört das man der Zitronen Baum im Herbst,
    Trimmen muss, was ist Trimmen ich weiss das nicht, den ich bin noch ein Anfänger.
    Mfg. Renè jossi

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Beim Sand können Sie Quarzsand nehmen, wichtig ist, dass das Substrat im Kübel durchlässig ist. Trimmen bedeutet, dass Sie die Krone in Form schneiden. Das sind aber nur ganz wenige Schnitte, bei denen sehr lange Triebe etwas gekürzt werden. Vor allem Wassertriebe, die schnell gewachsen sind und keine Blüten tragen, sollten entfernt werden.

  131. Renè Jossi Schweiz

    Wo kann ich die Erde einkaufen für meinem Zitonen Baum. Was Für Erde Brauche ich und wo Bekomme ich diese Erde.
    Den Ich Habe Freude an meinem Zitonen Baum. Kann mir Jemand Antwort geben,was ich alles in den Topf dun muss das ich Ihn,
    einen Anteren Topf Einpflanzen Kann. Was Braucht es Alles. Auf eine Antwort würde ich mich sehr Freuen.
    Mfg: renè Jossi

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Hallo, leider liefern wir nicht in die Schweiz, aber Sie können die Erde auch selbst mischen. Nehmen Sie eine Hälfte gute Pflanzende, ein Viertel Schotter oder Kies und ein Viertel Sand. Der Kies ist die Drainage und muss in den unteren Teil des Topfes. Dieser muss unbedingt ein Loch für den Abfluss haben. Wenn Sie den Zitronenbaum umtopfen, nehmen Sie einen Topf der im Durchmesser ca. 4cm größer ist. Ein nur geringfügig größerer Topf wird schneller durchwurzelt und gibt der Pflanze mehr Halt.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  132. Manfred Freund

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    nachdem ich vor Jahren mir aus den Urlauben in Griechenlamd und Spanien 1 Zitronenbaum und 2 Orangenbäume mitbrachte, haben sie sich mittlerweile zu stattlichen Kübelpflanzen entwickelt, die ich bei einem Gärtner hier in NRW überwinter. Gestern kamen sie zurück und ich stellte fest, dass ein dringender Formschnitt/Rückschnitt erforderlich und nötig sei, da der Zitronenbaum einen ziemlich langen Haupttrieb hat, der die Pflanze in gefährliche Schieflage bringt und ich Angst habe, das schon bei etwas stärkerem Wind die Kübelpflanze umkippt. Da alle bereits neue Knospen und auch noch Früchte des Vorjahrs tragen, geht meine Frage dahin, ob jetzt noch der richtige Zeitpunkt für eine, meiner Meinung nach ,größere Schnittaktion gegeben wäre. Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr danbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr
    Manfred Freund

    1. Dominik Große HoltforthDominik Große Holtforth

      Sehr geehrter Herr Freund,
      bitte die Zitruspflanzen nur moderat in Form schneiden, keinesfalls deutich zurückschneiden. Ich würde es mir auch überlegen, solche Äste abzuschneiden die Blüten tragen, Sie möchten doch Zitrus ernten. Vielleicht reicht es, die Spitzen und Wassertriebe zu entfernen. Zeitlich sollten Sie den Schnitt möglichst bald vornehmen, denn wenn es jetzt wieder wärmer wird, beginnt die Vegetationszeit, dann sollten Sie die Pflanze nicht durch den Schnitt belasten.
      Viele Grüße
      Dr. Dominik Große Holtforth

Kommentare sind geschlossen.