Trusted Shop geprüft Versandkosten

Mein Warenkorb:
0 Artikel

Leise rieselt das Zitruslaub – Blattfall im Winter stoppen

Viele ZitrusgärtnerInnen werden das Problem vermutlich kennen – die Zitrusbäume werden im Winterquartier plötzlich ihr Laub ab. Welche Ursachen der plötzliche Blattfall haben kann und wie man ihn effektiv stoppen kann, lesen Sie in folgendem Beitrag. 

 

Blattfall

Deutschland – Land der Orangerien – hier ein Blick in den prachtvollen Orangeriebestand von Schloß Seedorf bei Bamberg (Foto: Oliver Laufer)

 

Blattfall durch Lichtmangel

Lichtmangel ist ein typisches, wenn nicht sogar das häufigste Problem, das zu Blattverlust führt. Es tritt auf, wenn die Temperaturen hoch sind, das Lichtangebot aber gering ist. Zu diesem häufig zu Blattverlusten führenden Problem konnte Dr. Heinz-Dieter Molitor, Zitrus- und Zierpflanzen-Experte bei der Forschungsanstalt Geisenheim, befragt werden. Die von Dr. Molitor angeführte Ursache für den Blattverlust aufgrund zu geringer Lichtintensität ist mehr als plausibel. Bei zu geringer Lichtintensität baut die Pflanze über die Atmung mehr CO 2 ab, als Sie durch Photosynthese aufnimmt, da die Photosynthese auf Licht angewiesen ist. Auf dieses Ungleichgewicht reagieren die meisten Pflanzen damit, dass sie die Blattfläche verringern.

Wichtig dabei ist der Lichtkompensationspunkt der jeweiligen Pflanzenart. Der Lichtkompenationspunkt beschreibt die für den Substanzerhalt minimal erforderliche Intensität der Lichteinstrahlung und damit das Gleichgewicht zwischen CO 2-Aufnahme (Photosynthese der Pflanze) und CO 2-Abbau (Atmung der Pflanze). Bei Zitruspflanzen ist dieser Lichtkompensationspunkt sehr hoch, d.h. sie benötigen eine hohe Lichtintensität, wenn die Temperaturen hoch sind. 
Mit einer Pflanzenlampe können Sie dem Blattfall vorbeugen. Energiespar- oder LED-Pflanzenlampe sind dabei stromsparend und effizient, da sie nur pflanzenverwertbares Licht (rot und blau) abgeben. 

 

Blattfall durch Staunässe

Eine mögliche Ursache dafür, dass die Zitruspflanze ihre Blätte abwirft ist die Staunässe. Staunässe entsteht, wenn eine gute Drainage fehlt und/oder der Gärtner es mit dem Gießen zu gut meint. Durch Staunässe können die Wurzeln Schaden nehmen. Löst man das Problem nicht rechtzeitig, kann es zum Wurzelsterben kommen. In Folge dessen können die Blätter nicht mehr richtig bis gar nicht mehr versorgt werden – es kommt zum Blattabwurf.

Hat man die Staunässe dann als Ursache für den Blattabwurf ausgemacht, muss der Grund für die Staunässe ermittelt und beseitigt werden. Bei unzureichender Drainage oder undurchlässigem Substrat kann ein Umtopfen helfen, bei dem man die Wurzeln so gut es geht freigelegt, untersucht und ggf. abgestorbene Reste entfernt. Gesunde Wurzel sind weiss bis cremefarben, geschädigte und tote Wurzeln sind braun bis schwarz. Ist zu viel Gießwasser die Ursache, sollten Sie das Gießen einstellen und erst wieder aufnehmen, wenn das Substrat gut getrocknet ist. Den richtigen Zeitpunkt zum Gießen können Sie am zuverlässigsten einem Feuchtigkeitsmesser bestimmen.

 

Blattfall durch Wassermangel

Nicht nur zu viel Wasser kann Blattfall hervorrufen, auch zu wenig Wasser kann schädlich sein. Deshalb gilt auch bei „trockenheitsliebenden“ Pflanzen immer: Regelmäßig gießen!
Wassermangel ist am ehesten zu vermeiden, indem man auch im Winterquartier mit dem Feuchtigkeitsmesser die Feuchtigkeit im Substrat überprüft. Ein Alarmsignal, bei dem es schon zu größeren Problemen gekommen sein kann, sind sich einrollende Blätter. Gerade Bäumchen mit heranreifenden Früchten haben einen erhöhten Wasserbedarf – auch im Winter.

 

Blattfall durch Temperaturschwankungen

Zitruspflanzen sollten nicht allzu häufig umgestellt werden – ständige Standortwechsel können zu Stress führen und Ursache für Blattfall sein. Wichtig für ein gutes Klima im Winterquartier ist eine gleichbleibende Temperatur. Starke Temperaturschwankungen können ebenso zu Stress und den Blattabwurf verursachen. Dabei sollte nicht nur die Raumtemperatur beachtet werden, sondern auch das Temperaturverhältnis zwischen Krone und Wurzelballen. Dies sollte möglichst ausgewogen sein, d.h. der Wurzelballen sollte weder wesentlich kühler noch wärmer sein als die Krone. Bei einer kalten Überwinterung, z.B. in einer Garage, sollte der Topf deshalb auf eine dicker Styroporplatte gestellt werden. So wird der Wurzelballen von unten gegen die Kälte isoliert.

Gerade im späten Winter kann es während der kalten Überwinterung schnell zu einem Ungleichgewicht im Temperaturverhältnis zwischen Krone und Wurzelballen kommen. Die Wurzeln sind auf Winterruhe eingestellt und können weder Wasser noch Nährstoffe transportieren. Im Spätwinter entwickelt die Sonne aber zunehmend Kraft, so dass die Blätter der Pflanze Photosynthese betreiben und Kühlung bedürfen. Da der Stoffwechsel aber wiederum gestört ist, werden die Blätter abgeworfen, um das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Empfehlung:

 Versandkosten in Euro je Land inkl. MwSt. (*CH: exkl. MwSt.)
  DE AT BE CH* FR UK IT LU NL
Paketversand 5,90  13 15 25 15 16 15 15 15
Spedition 59 120 120 120 120 120 120 120 120